Mit jugendlicher Frische und einem Brüder-Trio möchte der FC Pfaffenweiler seine Serie von vier einstelligen Plätzen in Folge weiter ausbauen. Ein leichtes Unterfangen wird dies jedoch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Kader des FC Pfaffenweiler unterzog sich in der Sommerpause einer Frischzellenkur. Mit Topscorer Luca Pantel (FC Holzhausen), Stefan Henseleit (FC Brigachtal) und Mike Tabler (FC Bad Dürrheim) verlor Spielertrainer Patrick Anders drei teils wichtige und erfahrene Akteure. Die Tore von Pantel soll Neuzugang Jallow Saja (DJK Villingen) ersetzen. Zudem kommen gleich fünf Talente aus dem A-Jugendbereich dazu: Marco und Nico Anders, die Brüder von Trainer Patrick kommen vom FSV Schwenningen, Alexander und Jonas Weber wechseln aus Zimmern nach Pfaffenweiler.

Das könnte Sie auch interessieren

Ob die Gebrüder Anders auch gemeinsam auf dem Platz stehen werden, ist indes fraglich: Trainer Patrick Anders hält sich zwar fit, wird aber nur im Notfall nochmals die Kickschuhe schnüren und ansonsten an der Seitenlinie auf das Spiel einwirken. Zudem müssen sich die jungen Neuzugänge erst im Herrenbereich akklimatisieren. „Sie brauchen noch Zeit, um sich an das Niveau und Tempo der Bezirksliga zu gewöhnen“, sagt Anders.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Führungsrollen müssen daher andere übernehmen: „In der vergangenen Saison hat uns die Konstanz gefehlt. Daher nehme ich andere Spieler in die Verantwortung, die nun in ihr drittes oder viertes Bezirksliga-Jahr gehen. Sie müssen die jungen Spieler führen“, stellt Anders klar.

Das könnte Sie auch interessieren

Die bisherigen Testspiele verliefen allesamt positiv: Nicht nur die Kreisligisten SGM Rötenberg/Aichhalden (6:0), FC Tuningen (1:0) und SV Niedereschach (5:1), sondern auch den Landesligisten FC Furtwangen (2:1) besiegte Pfaffenweiler allesamt. Anders: „Die Ergebnisse darf man nicht überbewerten. Wir konnten uns bereits ganz gut einspielen. Das Herausspielen von Torchancen klappt schon ganz gut.“

Das könnte Sie auch interessieren

In puncto Saisonziel steht in Pfaffenweiler die Entwicklung der Mannschaft über Resultaten. „Natürlich wollen wir so weit oben wie möglich mitspielen. Durch die vielen Änderungen im Kader haben wir aber keinen Druck. Die Jungs sollen Erfahrungen sammeln“, betont Anders, der sich einen erneuten einstelligen Tabellenplatz vorgenommen hat. „Wenn wir verletzungsfrei bleiben, ist auch Rang fünf wieder drin. Es wird aber nicht einfach.“

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.