Zumindest in ihren Gefühlslagen waren sich die beiden Trainer einig – sie schwankten zwischen Freude und Enttäuschung. Urs Keser vom Gastgeber trauerte der verspielten Führung nach, war aber schlussendlich froh, zumindest einen Punkt behalten