Fußball-Bezirksliga: "Vielleicht ein Tor zu hoch" sei der Sieg des SV Herten ausgefallen, betonte Dietmar Knab nach dem deutlichen 0:4 seiner Elf im Neulingsduell. Am verdienten Sieg der Hausherren gebe es nichts zu rütteln, zumal seine Elf schlecht gestartet sei. Robin Wiessmer hatte die Lücke entdeckt und für Tunahan Kocer aufgelegt. Der Torjäger des SV Herten scheint gegen die Rot-Weißen besonders gern zu "töpfen". Sein Treffer zum 4:0-Endstand war sein siebtes Tor in den letzten vier Partien dieser Clubs.

Dietmar Knab sah nach dem Rückstand seine Elf jedoch nicht in der Defensive: "Wir haben durchaus die Chance, das 1:1 zu erzielen", betonte er: "Manuel Schildknecht hatte den Ausgleich auf dem Fuß, traf aber den Torwart."

Wie man das besser macht, zeigte Philipp Müller nach einem Pass von Philip Bitzer mit dem Tor zum 2:0 nach einer knappen halben Stunde. "Da haben wir nicht aufgepasst", ärgerte sich Knab über die Nachlässigkeiten seiner Elf.

Nach der Pause brachte er den reaktivierten Routinier Andreas Welte für Manuel Schildknecht, zudem Nils Antoni, der zum Kader der 2. Mannschaft zählt. Beide Weilheimer gaben ihr Bestes, verdienten sich Fleißnoten. Doch mit dem Anschlusstreffer wurde es nichts. Viel schlimmer noch: "Wir lassen ihn in aller Seelrenruhe durchlaufen", kommentierte Knab das Solo von Mario Rittwag, der mit dem 3:0 den Deckel drauf machte.

Für Co-Trainer Musa Musliu, der im Sommer Thorsten Szesniak beerbt, war der Sieg nie in Frage gestellt: "Die Jungs haben diszipliniert gespielt und nach dem 0:1 von Waldshut die richtige Antwort gegeben." Besonders gefallen habe ihm, trotz kompakter Mannschaftsleistung der laufstarke Marco Romano: "Er hat viel Dampf auf der Außenbahn gemacht."

SV Herten – FC RW Weilheim 4:0 (2:0). – Tore: 1:0 (9.) Kocer; 2:0 (29.) Müller; 3:0 (60.) Rittwag; 4:0 (86.) Kocer. – SR: Richard Schwarz (Lörrach). – Z.: 150.

Alle Spielberichte der Fußball-Bezirksliga Hochrhein gibt es hier