Fußball-Bezirksliga, Hochrhein

SV Jestetten – SV Weil II 3:0 (1:0). – Tore: 0:1 (20.) St. Fornino; 0:2 (54.) Lohr, 0:3 (63.) Th. Rangnau. – SR: Uwe Seifert (Waldshut-Tiengen). – Z.: 100.

Mit seinen 33 Jahren ist Marco Lohr nicht nur der älteste Spieler im Kader des SV Jestetten, sondern mit nunmehr sieben Treffern auch der torgefährlichste Akteur im Team von Trainer Michele Masi. Ein Geniestreich des Routiniers in der 54. Spielminute stellte gegen die personell und sportlich nicht auf Rosen gebettete Weiler Reserve die Weichen auf Sieg. Mit gutem Auge und feinem Fuß schlenzte Lohr einen Freistoß in den Winkel und ließ Torwart Tobias Götz keine Abwehrchance.

Zu diesem Zeitpunkt schien der Gast drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen: "Sie drängten und wir hatten Mühe", so Michele Masi: "Im ersten Durchgang einfach viel zu wenig aus unseren Chancen gemacht", monierte er eine gewisse Sorglosigkeit, die sich nach dem Führungstor von Stefano Fornino – auf Vorarbeit von Daniel Constantin und Thomas Rangnau – eingeschlichen hatte: "Wir kamen zwar nicht oft zum Abschluss, aber es hätte mehr als nur das 1:0 drin sein müssen."

Kim Hüttner, der Yannic Frey zwischen den Pfosten vertrat, rettete nach der Pause mehrmals den Vorsprung: "Wenn du ihnen Platz lässt, spielen sie ihre Technik aus", so Masi, der auch nach dem 2:0 die Punkte noch nicht gebucht sah: "Kim hat uns das 2:0 festgehalten." Erst ein Konter über Stefano Fornino brachte Ruhe im Seestadion. Der Italiener spielte zu Thomas Rangnau – 3:0.