Fußball-Bezirksliga: – Was dem FC Bayern derzeit Robert Lewandowski ist, das ist Shaban Limani derzeit für den FC Erzingen – wenn auch einige Qualitätsklassen tiefer. Ein Vergleich verbietet sich zwar, doch Limani trifft in diesen Tagen auch nach Belieben. Der 24-Jährige holte seiner Elf mit einem Doppelschlag nach dem Seitenwechsel die Kohlen aus dem Feuer. „Letztlich war es ein glücklicher Sieg gegen einen trotz personeller Probleme starken Gegner“, zollte Trainer Klaus Gallmann dem TuS Efringen-Kirchen nach dem 3:2-Erfolg großen Respekt: „Wenn die mit voller Kapelle hier antreten, wird es eng. Dann sind sie aber sicher auch ein Kandidat für die beiden Spitzenplätze.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gallmanns Lob freute Dennis Weiß durchaus, doch am Ende stand er mit seiner Mannschaft mit leeren Händen da: „Wir haben eine sehr starke erste Hälfte gespielt. Leider haben wir nur das Führungstor durch Jochen Bürgins Kopfball mit in die Pause genommen“, haderte der jüngste Bezirksliga-Trainer mit der Ausbeute: „Wir haben sehr diszipliniert gespielt und die durch das fehlende Personal nötigen Umstellungen gut umgesetzt.“

Dann aber passierte genau das, was Weiß seiner Elf in der Pause prophezeit hatte: „Die werden Vollgas geben. Seid auf der Hut!“ Doch alle Warnungen schlugen fehl: „Wenn Leute wie Stefan Hilpuesch, Michael Flad oder Kevin Keller nicht dabei sind, dann fehlt vielleicht auch die ordnende Hand“, versuchte Weiß eine Erklärung zu finden, weshalb es binnen neun Minuten nicht mehr 1:0 sondern 1:3 gegen seine Elf stand.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Klaus Gallmann war die Erklärung einfach: „Der Spielzug über Felix Uhl und Valentin Loparco zum Ausgleich durch Shaban Limani hat die komplette erste Hälfte kompensiert“, deutete er an, dass er mit den Auftritt im ersten Abschnitt nicht zufrieden war: „Wenn wir mit einem 0:2 in die Pause gehen, überrascht das niemanden. Unser Spiel war so mau, wie die Trainingsbeteiligung in dieser Woche.“

Shaban Limani legte dann gleich mit einem Solo von der Mittellinie aus das 2:1 (57.) nach, erhöhte sein Torekonto auf 14 Treffer in elf Spielen. Fünf Minuten später sah Felix Uhl, dass TuS-Schlussmann Markus Loh vielleicht einen Schritt zu weit vor seinem Tor stand. Fast an der Mittellinie fasste sich Uhl ein Herz und wurde mit einem „Tor des Monats„ zum 3:1 (62.) belohnt.

Aufholjagd: Fabio Hallasch verkürzte für den TuS Efringen-Kirchen noch auf 2:3 beim FC Erzingen, zu mehr reichte es aber trotz guter Chancen nicht mehr.
Aufholjagd: Fabio Hallasch verkürzte für den TuS Efringen-Kirchen noch auf 2:3 beim FC Erzingen, zu mehr reichte es aber trotz guter Chancen nicht mehr. | Bild: Neithard Schleier

„Dieser Schuss hat einfach gepasst“, anerkannte auch Dennis Weiß, der sich darüber freute, dass seine Elf nach dem scheinbar klaren Rückstand nochmals zurück ins Spiel gekommen ist. Fabio Hallasch verkürzte auf 2:3, eröffnete eine Schlussoffensive, in der – wie schon Ibrahim Camara im ersten Durchgang – auch ein Abseitstreffer von Jonathan Arnold keine Anerkennung fand. In der Schlussphase hatten Ronald Parti und Stefan Endres das 3:3 auf dem Fuß: „Wäre der Ausgleich gefallen hätten wir uns nicht beschweren können“, war Klaus Gallmann durchaus selbstkritisch.

FC Erzingen – TuS Efringen-Kirchen 3:2 (0:1). – Tore: 0:1 (15.) Jo. Bürgin; 1:1 (53.) und 2:1 (57.) beide Limani; 3:1 (62.) Uhl; 3:2 (69.) Hallasch. – SR: Mark Hohmann (Rheinfelden). – Z.: 200.

Alle Spielberichte der Fußball-Bezirksliga Hochrhein gibt es hier