Fußball-Bezirksliga: – Die Wellen nach dem Rücktritt von Trainer Michele Masi dürften sich beim FC Tiengen 08 schnell glätten, wenn sich derart beherzte Auftritte wie gegen den Tabellenführer wiederholen: „Auch wenn wir verloren haben, muss ich der Mannschaft für die Leistung und das Auftreten loben“, so Matthias Hertweck, der vom Co-Trainer zum Cheftrainer befördert wurde und dieses amt zumindest bis zur Winterpause ausführen will.

Das könnte Sie auch interessieren

Für den FC Wittlingen war der Auftritt beim Schlusslicht nicht nur wegen der beschwerlichen Anreise alles andere als ein Spaziergang. Augenscheinlich wurde der Gastgeber, bei dem sich Sven Maier kurz vor der Pause einen Muskelzerrung zugezogen hat, vielleicht auf die leichte Schulter genommen, denn trotz des Sieges attestierte Trainer Tiziano Di Domenico seiner Elf eine „schlechtere Leistung als beim FC Hochrhein„. Und dort hatte der Spitzenreiter bekanntlich seine bislang einzige Niederlage kassiert.

So waren die drei wichtigen Punkte im Fernduell mit dem punktgleichen VfB Waldshut das Postive für Di Domenico: „Statt unsere Chancen zu nutzen und deutlich zu führen gehen wir mit einem 1:1 in die Pause“, deutete der Wittlinger Coach an, wo das Grundübel lag. Giovanni Mira war in der 35. Spielminute nach einem feinen Spielzug von Lindmir Alimi angespielt worden und traf zum Ausgleich.

Das könnte Sie auch interessieren

Der FC Wittlingen dominierte zwar die Partie, erspielte sich Feldvorteile, ohne sich aber entscheidend durchsetzen zu können. Nach dem Führungstreffer durch Benedict Schneider, der den Hundebiss vor einer Woche im Spiel gegen den FV Lörrach-Brombach II schadlos überstanden hat, boten die Gastgeber dem FC Wittlingen die Stirn: „Die haben sich in die Zweikämpfe reingebissen“, drückte es Di Domenico drastisch aus: „Es war zu spüren, dass diese Mannschaft keine Auflösungserscheinungen aufweist.“

Ähnlich analysierte Matthias Hertweck die Partie: „Wir haben den Tabellenführer über weite Strecken geärgert. Die Jungs haben ein gutes Zeichen gesetzt. Auf diese Leistung können wir aufbauen.“ Ärgerlich seit die Art der Gegentreffer gewesen. Vor allem das 1:2 kurz nach der Pause durch ein Eigentor von Erdal Kizilay sei bitter gewesen: „Er hat in den scharf vors Tor gespielten Ball rein gegerätscht, übersah aber, dass Torwart Niklas Bayer dran gewesen wäre.“

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einer hochkarätigen Chance für Daniel Guznenko, der nach einem Solo das Tor knapp verfehlte und so das 2:2 liegen ließ, leistete erneut Kizilay mit einem leidenschaftlichen, aber unglücklichen Einsatz vor dem eigenen Tor dem Gegner unfreiwillige Schützenhilfe. Sein Klärungsversuch landete direkt vor den Füßen des frei stehenden Felix Klein, der keine Mühe hatte den Ball zum 1:3 (81.) ins Netz zu schieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Damit war die Partie entschieden, Schneider erhöhte gar noch auf 4:1 für die Gäste, deren Vorstellung von Tiziano Di Domenico als phasenweise „pomadig“ bezeichnet wurde. Den zweiten Tiengener Treffer erzielte Nikolaj Tarasenko, der aus dem Gewühl heraus den Ball ins eigene Netz zum 2:4 (88.) bugsierte.

FC Tiengen 08 – FC Wittlingen 2:4 (1:1). – Tore: 0:1 (21.) Schneider; 1:1 (35.) G. Mira; 1:2 (47./ET) Kizilay; 1:3 (81.) Klein; 1:4 (85.) Schneider, 2:4 (88./ET) Tarasenko. – SR: Mario Janutsch (Zell). – Z.: 150.

Alle Spielberichte der Fußball-Bezirksliga Hochrhein gibt es hier