Cristian, zweieinhalb Jahre nach ihrer Rückkehr tauchen Sie nun immer öfter in der Start-Elf des SV Jestetten auf. Gelingt Ihnen nun der Durchbruch?

In der Tat war es schwer, dauerhaft einen Platz in der Startformation zu erkämpfen. Einerseits tat ich mich schwer mit der Umstellung von Kreisliga auf Bezirksliga und andererseits hatte ich auf der Außenbahn starke Konkurrenz. Jetzt will ich mich durchbeißen.

Cristian Boscarino (22) ist ein echter Jestetter mit italienischen Wurzeln. Die Mama stammt aus Napoli, der Papa ist Sizilianer. Boscarino begann als Kind beim SV Jestetten mit Fußball, wechselte dann, noch als A-Junior, zum Nachbarn FC Dettighofen. Gemeinsam mit Pietro Fornino kehrte Boscarino im Januar 2017 wieder zurück.
Cristian Boscarino (22) ist ein echter Jestetter mit italienischen Wurzeln. Die Mama stammt aus Napoli, der Papa ist Sizilianer. Boscarino begann als Kind beim SV Jestetten mit Fußball, wechselte dann, noch als A-Junior, zum Nachbarn FC Dettighofen. Gemeinsam mit Pietro Fornino kehrte Boscarino im Januar 2017 wieder zurück. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Die Anfänge in dieser Saison sind viel versprechend. Sie haben bereits zwei Tore auf dem Konto. Aber Hand aufs Herz. Früher hätten Sie so eine Chance wie beim 1:1 eher verhaspelt?

Ich will gar nicht widersprechen. Je mehr und je länger du spielst, umso mehr wächst das Selbstvertrauen. Und dann spekulierst du eben auf den zweiten Ball und dann machst du ihn eben auch rein.

Das könnte Sie auch interessieren

Es ist viel in Bewegung beim SV Jestetten. Einige Abgänge, einige neue Spieler und ein neuer Trainer. Wie wirkt sich das aus?

In erster Linie, dass jeder Spieler wieder bei Null angefangen hat und seine Chance bekommt. Lars Müller hat sich bei uns sehr gut eingefügt, überzeugt uns mit akribischer Vorbereitung auf die Gegner. Er ist schon ein anderer Typ als Michele Masi. Aber es gibt auch ein paar Gemeinsamkeiten. Es passt!

Video: Pascal Lohr

Trotzdem läuft es noch nicht rund. Ich denke an das 2:2 gegen den FC Schlüchttal...

Keine Sorge. Durch den Umbruch fehlt es noch an Erfahrung. Das war ohne Pascale Moog und Silvan von Ow beim 1:2 gegen den BFC Friedlingen zu spüren. Die Neuen werden sich an die Liga gewöhnen. Es geht anders zur Sache als in der Kreisliga. Das weiß ich ja selbst gut genug. Die Jungs müssen da durch – und das schaffen sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Es tut sich ja auch abseits der Mannschaft einiges beim SV Jestetten.

Richtig, derzeit bauen wir den Kunstrasen. Darüber freue ich mich riesig. Es war manchmal doch ein großer Nachteil für uns. Wir trainieren im Winter auf dem Hartplatz und müssen dann auswärts auf Kunstrasen antreten.

Was sind Ihre persönlichen Ziele?

Ich hoffe, es geht so weiter. Mit guten Leistungen und Toren der Mannschaft helfen – und am Freitag ein gutes Derby beim Winterfest in Erzingen spielen.

Fragen: Matthias Scheibengruber

Das findet Cristian Boscarino besser...

Schnulze oder Actionfilm?

„Ich schaue lieber einen Actionfilm“

Mittelmeer oder Bodensee?

„Was für eine Frage? Mittelmeer!“

Messi oder Ronaldo?

„Messi, weil Ronaldo bei Juve spielt“

Schwarze oder bunte Kickschuhe?

„Derzeit spiele ich in schwarzen Schuhen. Sonst mag ich auch Schuhe in Rot – unseren SVJ-Farben.“

Bier oder Wein?

„Auf jeden Fall Wein und dann natürlich am liebsten einen italienischen Rotwein.“