Bezirksliga: Dass Fußballtrainer mit der Vorbereitung auf eine anstehende Saison wirklich zufrieden sind, ist eher selten – vor allem, wenn eine weltweite Pandemie im Gange ist und zudem noch Urlaubszeit herrscht. „Bei uns ist es wirklich gut gelaufen“, blickt Johannes Lange auf die vergangenen Wochen zurück.

„Ich habe einen großen Kader zur Verfügung gehabt. Nur wenige sind in Urlaub gefahren – vielleicht wegen Corona„, meint der 36-Jährige, der auch mit der Fitness seiner Mannschaft zufrieden ist. „Wir haben viele junge Spieler. Die machen auch außerhalb des Fußballs viel Sport“, sagt Lange. „Ich habe den Jungs aber auch gleich bei der ersten Trainingseinheit nach den Lockerungen deutlich gemacht, dass die Fitness entscheidend sein kann im Kampf um den Klassenerhalt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Lange ist überzeugt davon, dass die Kondition eine große Rolle spielen wird in einer langen Saison. „Nur dann kann man die Konzentration bis zum Schlusspfiff hochhalten.“ Aber nicht nur in Sachen Fitness sei seine Mannschaft bereit für die Bezirksliga.

Schon in der vergangenen Saison in der Kreisliga A, in der seine Mannschaft bis auf ein torloses Remis nur Siege gefeiert hat, sei die Taktik ein großes Thema gewesen bei den Sportfreunden.

Das könnte Sie auch interessieren

„In der Bezirksliga wollen wir uns nun ständig weiterentwickeln im taktischen Bereich“, so Lange, der keine Abgänge hinnehmen musste, dafür aber zwei Verstärkungen hinzugewinnen konnte, von denen er sich viel verspricht: Mergim Hasanmetaj, der vom VfR Stockach kam, und Ömer Sensoy vom Türkischen Arbeiterverein Überlingen.

„Mergim wird uns mit seiner Landesliga-Erfahrung im zentralen Mittelfeld verstärken. Und Ömer soll auf der linken offensiven Bahn für Wirbel sorgen“, hofft Lange.

Das könnte Sie auch interessieren

So blickt der Sportfreunde-Coach zuversichtlich auf die Saison, auch wenn „das Ziel als Aufsteiger nur der Klassenerhalt sein kann“. Um das Mindestziel Platz zwölf erreichen zu können, fordert Lange von seinen Spielern auch Mut ein: „Unser Leitsatz ist: Respekt vor der Aufgabe, aber keine Angst vor der Liga!“