Ein vermisst gemeldeter 86-jähriger Mann konnte am heutigen Dienstagnachmittag von Tauchern nur noch tot aus dem Linach-Stausee geborgen werden. Das teilte die Polizei mit. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen.

Persönliche Gegenstände auf der Talsperre gefunden

Die Suche nach dem 86-jährigen Radfahrer aus Vöhrenbach hatte Polizei und Rettungskräfte bereits seit Donnerstag in Atem gehalten. Er war zuletzt um die Mittagszeit bei der Gaststätte „Waldrast“ noch von einem Bekannten gesehen worden. Am frühen Nachmittag hatte er sein Haus mit dem Fahrrad verlassen. Gegen 22 Uhr fanden dann Wanderer nach Polizeiangaben das abgestellte Rad und persönliche Gegenstände des Mannes mitten auf der Linachtalsperre.

Auch ein Hubschrauber war im Einsatz

Bei der groß angelegten Suche nach dem Mann waren auch ein Polizeihubschrauber, Rettungsboote des DLRG und Suchhunde eingesetzt. Dennoch konnte der Mann zunächst nicht gefunden werden. Der Einsatz von Tauchern war erst für Dienstag geplant worden, weil sich das Wasser dort zunächst beruhigen sollte, um den Tauchern eine bessere Sicht zu ermöglichen. Deshalb sei der Ablauf am Stausee vorerst gestoppt worden.