Begeisterung bei der Jugendfeuerwehr: Für verschiedene Veranstaltungen, gerade auch für die Öffentlichkeitsarbeit, erhielt die Jugendfeuerwehr nun zwei ganz spezielle Zelte beziehungsweise Pavillons.

Möglich wurde diese Anschaffung durch 2500 Euro aus dem Fonds des ehemaligen Fördervereins Luisenhaus. Einmal mehr stand das Treuhandkonto mit den Geldern des ehemaligen Fördervereins Luisenhaus im Mittelpunkt.

Denn eifrig gespendet hatte in den neunziger Jahren die Vöhrenbacher Bevölkerung für einen Neubau des Altenheims Luisenhaus. Nachdem der Luisenhof 2001 von einem privaten Träger realisiert wurde, wurden die Mittel für diesen Zweck nicht mehr benötigt.

Der Verein entschied sich, den Förderverein Luisenhaus aufzulösen und die Gelder gemeinnützigen Zwecken zukommen zu lassen. Seither berät ein Gremium regelmäßig darüber, welche Projekte hier gefördert werden sollen.

Dieses Mal erhielt die Jugendfeuerwehr Zuschlag für zwei dieser Zelte, die insgesamt 3542 Euro kosteten. Die restlichen 1042 Euro wurden von der Stadt übernommen. Jugendleiter Moritz Winker von der Vöhrenbacher Feuerwehr erläuterte einer größeren Zahl von Gästen bei der offiziellen Übergabe, wofür die Jugendfeuerwehr diese neue Anschaffung nutzen wird. Ein Beispiel ist das jährliche Kilwi-Fest, bei dem sich die Jugendfeuerwehr präsentiert.

Die beiden Zelte sind schnell aufgebaut und haben auch Seitenwände, sogar mit Tür und Fenster. Der Vöhrenbacher Feuerwehr-Fotograf Michael Stifter hat einmal mehr ein tolles Motiv geschaffen, sodass diese Zelte ein guter Blickfang sind.

Anwesend bei dieser Übergabe waren Vertreter der Stadtverwaltung, des Gemeinderates, des ehemaligen Fördervereins und natürlich der Feuerwehr. Bürgermeister Strumberger zeigte sich einmal mehr begeistert, wie gut alles in der Feuerwehr funktioniert: „Wir können stolz sein auf unsere Jugendfeuerwehr und die Feuerwehr insgesamt mit ihrem Kommandanten Ralf Heizmann!“.

Rund um die Uhr sorge die Feuerwehr für die Sicherheit der Bevölkerung. Daher sei ein solches Zelt, das das positive Bild der Feuerwehr nach außen noch verstärkt, eine tolle Idee.

Diese Übergabe nutzte im übrigen Jugendleiter Moritz Winker noch für einen ganz besonderen Dank: Er überreichte ein Präsent an Daniel Weißer, der viele Jahre sich in großem Umfang für die Jugendfeuerwehr engagiert hatte. Er war von 2007 bis 2014 Jugendleiter und von 2014 bis 2018 stellvertretender Jugendleiter.