Wie die Bauverwaltung den Vöhrenbacher Gemeinderat informierte, ist die Firma Peter Gross (ehemals Meyer) aktuell damit beschäftigt, die Tiefbauarbeiten im Bereich des zweiten Bauabschnitts der Krankenhausstraße abzuschließen.

Zweiter Abschnitt nochmals verkürzt

Vor allem geht es um den Umschluss von der alten Wasserleitung auf die neue. Danach kommen Randsteine und Einzeiler einschließlich der Parkstände an die Reihe. Dabei wurde dieser zweite Bauabschnitt noch einmal verkürzt und geht jetzt etwa bis zum Haus Nummer 18.

Noch zwei bis drei Wochen Bauzeit

Parallel werden noch Pflaster- und Restarbeiten im erste Bauabschnitt der Straße realisiert. Daher ist die Stadt zuversichtlich, dass nun etwas reduzierte Ziel noch vor dem Wintereinbruch zu erreichen. Wann dann abschließend die Tragschicht eingebaut werden kann, ist von den Witterungsverhältnissen abhängig. Auf jeden Fall sei noch mit zwei bis drei Wochen Bauzeit zu rechnen.

Umleitung im Winter nicht nutzbar

Erst wenn die Tragschicht aufgebracht ist, kann die Sperrung der Krankenhausstraße aufgehoben werden. Gemeinderat Susanne Dorer machte noch einmal deutlich, dass die bestehende Umleitung über den Mättenbühl bei Schneefall nicht mehr nutzbar sei. Dies sollte man unbedingt im Auge behalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Rüdiger Hirt merkte an, dass auch mit der Tragschicht die Straße noch nicht voll befahrbar sei, auch die Schneeräumung müsste im Blick behalten ­werden. Er regte an, eventuell die Krankenhausstraße zur Einbahnstraße bergauf zu ­machen und den Verkehr bergab über die Schleifestraße zu führen.