Zu Gast in der Vöhrenbacher Josef-Hebting-Schule war eine kleine Abteilung des Sinfonieorchesters des Südwestrundfunks (SWR). Unter dem Motto „Klassik mobil“ spielen die Musiker auf einer Tour durch das Land in Seniorenheimen, Schulen und Kindertagesstätten.

Die Josef-Hebting-Schule hatte sich erfolgreich um einen Auftritt bemüht. In Vöhrenbach waren es alle rund 150 Schüler der Josef-Hebting-Schule, die an diesem Konzert in der Festhalle teilnahmen.

Kostenloses Angebot

Besonders hervorheben muss man dabei auch die Tatsache, dass dieses Angebot des bekannten Orchesters, das sonst große Hallen füllt oder im Radio und Fernsehen auftritt, für diese Einrichtungen komplett kostenlos ist. Denn die Musiker wollen bei Menschen jeden Alters und jeder Herkunft die Neugier auf klassische Musik wecken.

Im Gepäck haben sie Kammermusik und Auszüge aus dem sinfonischen Repertoire. Das Programm wird passgenau auf den jeweiligen Zuhörerkreis zugeschnitten. Schon die Besetzung war etwas ungewöhnlich, denn an diesem Morgen musizierten sechs Celli. Allein schon dies gab einen ganz besonderen klanglichen Charakter. Insgesamt musizieren im Sinfonieorchester 15 Cellisten.

Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens

Begrüßt wurden die jungen Zuhörer von Wolfram Lamparter. Dann begannen die Musiker mit ihrem Spiel. Mit ihrer Musik untermalten sie eine Geschichte. Markus Tillier übernahm es, die verbindenden Texte vorzutragen. Es ging um die Geschichte von Teddy und den Tieren nach einer Geschichte von Michael Ende. Mit diesem Programm sind die Musiker auch in großen Konzertsälen im ganzen Sendegebiet zu Gast. Dabei ging es um die Frage, was für einen Teddy der Sinn des Lebens ist.

Er begegnete verschiedenen Tieren, die ganz unterschiedliche Antworten auf diese Sinnfrage hatten. Für die Biene war es der Fleiß, die Mistfinken dagegen hielten die Frage eigentlich für total sinnlos und für die Schildkröte ist das Wesentliche ein langes Leben.

Am Ende hatte der Teddy Glück und wurde von einem Mädchen gefunden und war nun bei ihm der Lebensmittelpunkt, womit auch der kleine Teddy seinen Lebenssinn gefunden hatte.

Tiere mit unterschiedlichen Musikstücken dargestellt

Die verschiedenen Szenen, vor allem die Tiere, wurden mit ganz unterschiedlichen Musikstücken untermalt. Dabei erklangen Originalkompositionen aus allen Epochen der Musik. Die Biene wurde beispielsweise mit einem Werk von Franz Schubert charakterisiert oder der stolze Schwan mit Musik von Camille Saint Saëns. Erstaunlich waren auch beispielsweise die Höhen, die mit diesem eigentlich tiefen Instrument bei den Pfeifen der Mistfinken mit Musik von Paul Hindemith erreicht wurde.

Was kostet ein Cello?

Den Abschluss des Kinder-Konzertes bildeten Fragen an die Musiker. So wollten die Schüler beispielsweise wissen, was ein Cello kostet. Für Erstaunen sorgte dabei die Information, dass ein einfaches Cello für den Musikunterricht für einige hundert Euro zu erhalten ist, die wertvollen alten Instrumente beispielsweise dieser Orchester-Musiker aber so viel kosten wie ein Neuwagen oder noch mehr.

Zudem wollten die Kinder wissen, wann die Musiker denn begonnen hätten, ihr Instrument zu erlernen. Die Antwort: Alle sechs Cellisten hatten zwischen fünf und zehn Jahren mit dem Unterricht begonnen.