Martin Schneider, bisheriger Ortsvorsteher von Urach, behält sein Amt. In der konstituierenden Sitzung wurde Schneider ohne Gegenkandidat einstimmig per Akklamation wieder zum Ortsvorsteher gewählt. Zum Stellvertreter, ebenfalls einstimmig, bestimmten die Ortschaftsräte Markus Dannecker.

Das könnte Sie auch interessieren

Zuvor wurden die Regularien der konstituierenden Sitzung, wie Feststellung des Nichtvorliegens von Hinderungsgründen bezüglich der neu- und wiedergewählten Mitglieder des Ortschaftsrates, abgearbeitet. Danach verabschiedete Schneider Roland Willmann, der seit 2004 im Ortschaftsrat war. Schneider bezeichnete Willmann als engagiertes Mitglied, der sich konstruktiv und finanztechnisch eingebracht hatte und auch Arbeitseinsätze auf dem Friedhof, bei der Tempeleneueindeckung oder beim Bau des Dorfbrunnens nicht scheute. Etwa 60 Bauanträge wurden in Willmanns Zeit bearbeitet. Daraus resultierend konnten vier Familien mit bisher 17 Personen in Urach bauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach jeweils fünf Jahren im Ortschaftsrat sagte der Ortsvorsteher auch Martina Bärmann und Josef Kuß Adieu. Bärmann hatte sich unter anderem bei Schneeräumfragen und beim Spielplatz eingebracht. Josef Kuß lagen die Belange des Ski-Clubs am Herzen. Desweiteren stellte Kuß seinen Radladersowie einen Aufsitzrasenmäher unentgeltlich zur Verfügung. Mit einem Vesperpaket zeigte sich Schneider den ausscheidenden Ortschaftsräten erkenntlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Robert Strumberger dankte den Ausscheidenden für ihr bürgerschaftliches Engagement im Namen des Gemeinderates. Vom Stadtoberhaupt und von Hauptamtsleiterin Angela Klein erhielt Willmann die goldene Stadtmedaille sowie eine Stele und Anstecknadel seitens des Gemeindetages. Martina Bärmann und Josef Kuß durften sich über die bronzene Stadtmedaille freuen. Als weitere Anerkennung bekamen Willmann wie auch Bärmann und Kuß eine Urkunde, eine Flasche Sekt und einen Gutschein für das Solemar Bad Dürrheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Dann war Stühlerücken im Ortschaftsrat angesagt. Die neuen Ortschaftsräte Andreas Weißer, Markus Dannecker und Reinhard Kienzler nahmen Platz. Danach las Schneider die Verpflichtungsformel vor. Die neuen Ortschaftsräte wie auch die wiedergewählten Mitglieder Uli Kleiser und Alexander Pahling leisteten danach eine Unterschrift. Mit dem Erhalt der Ernennungsurkunde, Händedruck und einer Flasche Sekt wurde die Verpflichtung des Ortschaftsrates vollzogen. Bürgermeister Strumberger appellierte, offen, konstruktiv und gemeinsam ans Werk zu gehen. Anerkennende Worte hatte Strumberger für Martin Schneider, den er immer als verlässlichen Ansprechpartner kenne.

In einem Resümee über seine bisherigen zehn Jahre als Ortsvorsteher führte Schneider aus, dass es auch schwierige Zeiten zu überstehen galt und nicht immer alles Wünschenswerte umgesetzt werden konnte. Zum Teil auch, weil die Auftragsbücher der Handwerker voll sind. Seinem bisherigen Gremium dankte Schneider für die Unterstützung. Dankesworte und Blumen hatte Schneider auch für seine Ehefrau Marina, die ihm immer eine Stütze ist. Weitere Blumen erhielt Marina Schneider vom Bürgermeister. Martin Schneider führte abschließend aus, dass er die Aufgaben etwas mit seinem Stellvertreter Markus Dannecker aufteilen werde. In fünf Jahren, so Schneider, ziehe er sich allerdings aus der Kommunalpolitik zurück.

In einem Rückblick führte Bürgermeister Robert Strumberger aus, was in den zurückliegenden Jahren in Urach in Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat umgesetzt werden konnte. Dazu zählen unter anderem Anschaffung eines MTW für die Feuerwehr, die energetische Sanierung des Feuerwehrgerätehauses, die neue Festhallenbühne, die Investition von drei Millionen Euro im BZ-Verfahren, das Dorfgemeinschaftshaus und die Abwasserbeseitigung. Ziel weiter ist die Breitbandversorgung. Hier gibt es noch keinen Zeitpunkt, da die Förderung noch ausstehe. „Wir bleiben am Ball“, so der Bürgermeister.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.