Pflanzen und andere Lebewesen im Garten besser kennenzulernen, darum ging es bei einem Projekt an der Josef-Hebting-Schule. „Du, Mama, wo kommt eigentlich das Gemüse her, das du im Tante-Emma-Laden oder Supermarkt kaufst?“ Diese Frage mussten bestimmt schon alle Eltern ihren Kindern beantworten. Die Antwort ist schnell gegeben, das macht ein Gärtner oder Großbauer. Eine detailliertere Antwort können sich die Schüler der Klasse drei der Josef-Hebting-Schule bald selber geben, denn bei einer Projektarbeit ging es darum Pflanzen, Obst und Gemüse und Gartenlebewesen kennenzulernen.

Schüler entwerfen Spiel

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat dazu einen bundesweiten Wettbewerb „Ackern für die Vielfalt“ ausgeschrieben. Als Anreiz kann man sogar eine Berlin-Reise, Tagesausflüge, Sach- und Sonderpreise gewinnen. Zusammen mit ihren Pädagoginnen Nina Benz-Trieschmann und Birgit Winskowski machten sich die Schüler an die Arbeit. Und da bei einem Spiel das Lernen noch viel mehr Spaß macht, erfanden die Schüler ein Brett-Würfelspiel. Das Spiel hat viele runde Felder, auf denen man entsprechend der Würfelzahl weiterziehen darf. Es gibt aber auch Felder mit folgenden Aufgaben: Fragen beantworten, die auf einem Kärtchen stehen, ein Feld zurück, „würfle noch einmal“ oder Aussetzen für eine Runde. Immer vier Kinder bestreiten ein Spiel, gewonnen hat derjenige, der zuerst im Ziel ist. Durch die Fragen beim Spiel lernen die Kinder nebenbei viele Pflanzen kennen und wissen, was zusammenpasst.

Praxis folgt im Schulgarten

Weitere Kenntnisse erhielten die Schüler zu Hause, wenn sie Eltern und Großeltern nach deren Erfahrung beim Gärtnern ausfragten. Mittlerweile haben die Schüler viel theoretisches Wissen und brennen darauf, selbst mal Hand anzulegen. In den Hochbeeten im Schulgarten wird das demnächst umgesetzt. Verschiedenes Saatgut, zum Beispiel Radieschen oder Kräuter, werden ausgesät, ein Insektenhotel gebaut und ein Igelhaus angelegt. Ebenfalls ausgesät werden Wildbienen- und Insektenwiesenabschnitte. Auf dem Lernprogramm steht auch, wie Büsche und Bäume gepflegt werden und welche Obst- und Gemüsevielfalt es auf den Wochenmärkten oder im Laden gibt.