„Zu unserem Doppeljubiläum lassen wir es in Vöhrenbach so richtig krachen“, so kündigte Bürgermeister Robert Strumberger im Vorfeld das Jubiläum von Stadt und Stadtkapelle Vöhrenbach an. Ende Mai und Anfang Juni wurde in Vöhrenbach groß gefeiert: die Stadtkapelle wurde 200 Jahre alt, ihre Bläserjugend 30 Jahre und die Stadt Vöhrenbach selbst sogar 775 Jahre. Die Veranstaltungen zu diesem Jubiläum begannen bereits im Januar mit dem Jahreskonzert der Stadtkapelle. Für das Festwochenende war bei der Vöhrenbacher Schule ein großes Festzelt und ein Rummelplatz aufgebaut.

Der Schellenbaum der Stadtkapelle Vöhrenbach.
Der Schellenbaum der Stadtkapelle Vöhrenbach. | Bild: Stefan Heimpel

Seit wann es die Blasmusik in Vöhrenbach tatsächlich gibt, ist nicht belegbar. Der erste offizielle Beleg ist eine Auszahlung an die städtischen Musiker aus dem Jahr 1818, also vor 200 Jahren. Das Jubiläum der Stadtkapelle liegt damit eigentlich im Jahr 2018, wurde aber in Absprache mit der Stadtkapelle Furtwangen erst in diesem Jahr gefeiert. 1862 erhielt die „Bürgermusik“ die erste Fahne, gestiftet von den Vöhrenbacher Jungfrauen. Eine Zeit lang war es die Feuerwehrkapelle und nach dem Zweiten Weltkrieg dann die Stadtkapelle Vöhrenbach.

„Gute zu Vernbach“

Gleichzeitig kann auch die Stadt Vöhrenbach feiern. Denn 1244 beschlossen die Grafen von Freiburg die Gründung einer Stadt auf ihrem Gute zu Vernbach im oberen Bregtal. Die Land- und spätere Amtsstadt Vöhrenbach war bis 1806 ununterbrochen im Besitz der Fürstenberger, Nachfahren aus dem gräflichen Haus Urach-Freiburg. 1806 kam die Stadt zum neu gegründeten Großherzogtum Baden.

Mit Musik viel gefeiert

Zum Jubiläum der Stadtkapelle gab es bereits im Vorfeld eine interessante Ausstellung in der Sparkasse mit Prunkstücken aus zwei Jahrhunderten Vereinsgeschichte und anschließend ein großes Festbankett in der Festhalle. Am Festwochenende selbst stand am Sonntagmorgen die Stadt Vöhrenbach mit ihrem Jubiläum bei der Feier im Festzelt im Mittelpunkt. Ein Highlight im Festprogramm war die Partynacht mit Allgäu-Power am Samstagabend. Aber auch sonst gab es viel Musik, beginnend beim Vatertagshock an Christi Himmelfahrt mit dem anschließenden Guggemusiktreffen, einem großen Blasmusikabend am Freitag und einem Treffen der Jugendkapellen am Samstag. Und den Abschluss bildete dann ein gut besuchtes Handwerkervesper am Montag.

Die Stadtkapelle Vöhrenbach beim stattlichen Festumzug.
Die Stadtkapelle Vöhrenbach beim stattlichen Festumzug. | Bild: Stefan Heimpel

Großer Festumzug

Absoluter Höhepunkt des Jubiläums war der große Festumzug bei strahlendem Sonnenschein. Angeführt wurde der Umzug natürlich vom Geburtstagskind selbst, der Stadtkapelle Vöhrenbach unter der Leitung von Bernd Brugger. Es folgten 33 weitere Musikvereine mit über 1000 Musikern. Dazu gehörte auch die Musikkapelle aus Wolterdingen als Patenkapelle und nicht zuletzt ganz besondere Gäste aus Frankreich: Aus der französischen Partnerstadt Morteau war mit dem neuen Bürgermeister sowie Stadträten der Musikverein „Harmonie de Morteau“ angereist.

Das könnte Sie auch interessieren