Vöhrenbach-Hammereisenbach – Beeindruckende Kostüme und mitreißende Tanzdarbietungen begeisterten am Samstagabend beim Preismaskenball der Burgzunft Hammereisenbach das Publikum und sorgten für beste Stimmung.

Mit einem kräftigen Narri-Narro begrüßte die Vorsitzende der Burgzunft Hammereisenbach, Praxedis Dorer, die Gäste und Teilnehmer in der ausverkauften Gemeindehalle und bat gleich zu Beginn das Prinzenpaar aus Vöhrenbach, das mit seinem gesamten Hofstaat angereist war, auf die Bühne. „Es wäre manches noch geselliger, wären wir noch in der Steinzeit“, so die Überlegungen von Prinz Stephan I. und Prinzessin Daniela II. bezüglich des diesjährigen Mottos.

Aber nicht nur sie gaben ihre närrische Ansprache zum Besten, sondern auch ihre Garde begeisterte das Publikum mit dem traditionellen Gardetanz. Dann begann der Maskenlauf und die Jury, bestehend aus den Altburgräten und Burgräten der Burgzunft sowie Erznärrin Lilo Günther von der Schwarzwälder Narrenvereinigung und ihrem Lebensgefährten, verfolgte aufmerksam das Programm und vergab ihre Punkte.

Gelungene Darbietungen

Die jungen Narren der Burgzunft ließen beim Pantomime-Tanz gekonnt ihre weißen Hände, Füße und geschminkten Gesichter im Schwarzlicht über die Bühne tanzen und ernteten viel Applaus. Passend zum Motto Steinzeit zeigten sich die Mammuts, eine Gruppe der Turnerfrauen des Sportvereins Hammereisenbach, mit großen Stoßzähnen und wuscheligem Kostüm. Nach dem gemütlichen Einstieg überzeugten sie die Zuschauer davon, dass die sonst so schwerfälligen Tiere auch zu flotten Rhythmen ihre Beine schwingen können.

Eine weitere Gruppe der Turnerfrauen trat mit rot-orangefarbenen Perücken und Flatterkostümen als Feuerzauber auf und ließ wahrlich die Flammen über die Bühne tanzen.

Die dritte Gruppe des Sportvereins reiste direkt aus Ägypten als Pharaonen an und zog schon alleine durch ihr majestätisches Auftreten das Publikum in seinen Bann. Die Garde der Heimatgilde Vöhrenbach schwebte als Feen im Zauberwald durch die Gänge und überzeugte mit ihrem mitreißenden Tanz nicht nur die Jury. Mit dem Besuch aus den 50er Jahren heizte die Bläserjugend Hammereisenbach mit flotten Rock’n’Roll-Tänzen und schnittigen Kostümen dem Publikum ein. Genauso wie die Samba Ladys der Bregtal-Glonki aus Wolterdingen. Descalzo, also barfuß, trat die Gruppe aus Donaueschingen unter der Leitung von Sarah Höhn mit einem faszinierenden Tanztheater aus dem Film „Die Maske“ auf. Das Publikum war begeistert und forderte immer wieder Zugaben.

Bis zur späteren Prämierung der Gruppen heizte der Fanfarenzug aus Wolterdingen dem Publikum ein und sorgte für ausgelassene Stimmung, die vom Duo Pop-Alpin bestens weitergeführt wurde.