Über ein reges Interesse der kleinen Besucher am Gerätehaus und den Fahrzeugen der Floriansjünger freute sich die Feuerwehr. Im Rahmen des Sommerferienprogrammes und als Freizeitgestaltung für die derzeit anwesenden Kinder aus Tschernobyl versammelten sich über 30 Kinder um den stellvertretenden Kommandanten Fred Heinze. Unterstützung bekam Heinze durch die Feuerwehrmänner Daniel Weisser, Moritz Winker und Klaus Dold.

Insgesamt 150 Mitglieder

Sprachliche Hindernisse gab es so gut wie keine, denn Verena Schafranski, wie auch die beiden bei den Kindern befindlichen Betreuerinnen aus Weißrussland übersetzten die Ausführungen der Vöhrenbacher Feuerwehrmänner. Heinze erklärte den Kindern allgemeine Feuerwehrgrundlagen und spezielle Vöhrenbacher Details. Sie erfuhren unter anderem, dass Vöhrenbach 45 aktive Wehrmänner hat und mit den Teilortswehren aus Hammereisenbach, Urach und Langenbach insgesamt 150 Feuerwehrmänner zur Verfügung stehen. Während es in Vöhrenbach Freiwillige sind, gibt es in Russland eine Berufsfeuerwehr, die dem Militär unterstellt ist.

Einsatzkleidung anprobiert

Richtig interessant wurde es für die Kinder nach der Theorie. Sie durften durch das Gerätehaus schnuppern und da gehörte auch die Anprobe einer Uniform dazu. Die Kinder staunten darüber, wie schwer der Helm oder die Jacke ist und wie groß die Handschuhe sind. Da fühlten sich die Uniformen einiger anwesenden Jungfeuerwehrmitglieder doch passender an.

Viel Spaß haben einheimische Gäste und die Kinder aus Tschernobyl bei ihrem Besuch bei der Vöhrenbacher Feuerwehr. Der stellvertretende Kommandant Fred Heinze (zweite Reihe, Zweiter von rechts) sowie Daniel Weisser (vorne links), Moritz Winker (hinten rechts) und Klaus Dold (hinten links) gestalten das Sommerferienprogramm.
Viel Spaß haben einheimische Gäste und die Kinder aus Tschernobyl bei ihrem Besuch bei der Vöhrenbacher Feuerwehr. Der stellvertretende Kommandant Fred Heinze (zweite Reihe, Zweiter von rechts) sowie Daniel Weisser (vorne links), Moritz Winker (hinten rechts) und Klaus Dold (hinten links) gestalten das Sommerferienprogramm. | Bild: Hartmut Ketterer

Doch auch die Ausstattungen der Löschfahrzeuge konnten die Kinder genau unter die Lupe nehmen. Wie lange dauert es, bis ein Feuerwehrmann seine Uniform an hat? Daniel Weisser machte die Probe und schon nach einer Minute stand er in voller Montur vor den erstaunten Kindern. Was passiert, wenn brennendes Fett mit Wasser gelöscht wird? Aus sicherer Entfernung konnten die Kinder diese Vorführung verfolgen. Es gab eine riesige Stichflamme, was die kleinen Zuschauer mächtig beeindruckte.

Daniel Weisser (von links), Moritz Winker und der stellvertretende Kommandant Fred Heinze erklären die Aufgaben der Vöhrenbacher Feuerwehr.
Daniel Weisser (von links), Moritz Winker und der stellvertretende Kommandant Fred Heinze erklären die Aufgaben der Vöhrenbacher Feuerwehr. | Bild: Hartmut Ketterer

Doch was wäre eine Feuerwehrunterweisung ohne Wasser? Auch daran hatte Fred Heinze mit seinen Helfern natürlich gedacht. An einem Hydranten wurde ein Feuerwehrschlauch angeschlossen, und die Kinder hatten viel Spaß dabei, mal selbst mit dem Feuerwehrschlauch herumspritzen zu können. Eine Stärkung im Gerätehaus schloss den kurzweiligen Nachmittag schließlich ab. Auf Nachfrage, wie die Kinder den Aufenthalt in Vöhrenbach beurteilen, gab es nur eine Antwort, nämlich "super".

Unterstützung weiter groß

Besonders erfreulich ist dabei die große Unterstützung aus der Bevölkerung, denn sowohl Privatleute als auch Firmen zeigen sich großzügig und spenden unter anderem Eis, Mittagessen, Brot, Gebäck oder Obst. Da bleiben die Ferien nicht nur wegen des guten Essens in bester Erinnerung.