Die Bregpegelstelle bei Hammereisenbach wird derzeitig aufwändig saniert. Die Bauarbeiten dauern noch eine Weile an. „Hier Bregpegel bei Hammereisenbach, Wasserstand in Zentimeter 6“. Diese automatische Auskunft bekommt man derzeit, oder auch keine, wenn man die Telefonnummer 07657/1730 anwählt, damit man den Wasserstand bei der Bregpegelmessstelle bei Hammereisenbach in der Nähe des Krumpenhofes erhält. Vor drei Wochen lautete die Ansage noch 25 Zentimeter.

Pegelschwelle stark erodiert

Der geringe Wasserstand von sechs Zentimetern resultiert jedoch nicht aufgrund der Wassermenge, sondern weil momentan Bauarbeiten im Gange sind. Wie die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg mit Sitz in Karlsruhe auf Nachfrage mitteilt, ist das Kontrollwerk für den Wasserstand der Messstelle, also die Pegelschwelle, in letzten 40 Jahren sehr stark erodiert. Es musste deshalb dringend saniert werden.

Mit zwei großen Pumpen wird das Wasser der Breg um die Baustelle herum geleitet.
Mit zwei großen Pumpen wird das Wasser der Breg um die Baustelle herum geleitet. | Bild: Hartmut Ketterer

Derzeit gräbt ein Bagger das alte Betonfundament aus. Damit die bis zu zwei Metern tiefe Baustelle im Bachbett der Breg trocken bleibt, auch bei größeren Niederschlagsmengen, sind zwei große Pumpen und ein Generator in Aufliegergröße installiert. Das Wasser der Breg kann so um die Baustelle herum gepumpt werden.

Kosten 180 000 Euro

Etwa drei Wochen sind für die Bauarbeiten eingeplant. Benno Schulz vom Regierungspräsidium Freiburg, Außenstelle Donaueschingen, teilt weiter mit, dass die Bregpegelmessstelle ein wichtiger Vorpegel für das Hochwasserrückhaltebecken bei Wolterdingen ist. Der Bregpegel zählt weiter zu den wichtigen Pegeln in Baden-Württemberg. Etwa 180 000 Euro kostet die derzeitige Sanierung.

Besondere Bedeutung haben Pegel für den Hochwassermeldedienst, für Veröffentlichungen im Deutschen Gewässerkundlichen Jahrbuch und für Beobachtungen des Klimawandels.

Weitere Informationen: www.hvz.baden-wuerttemberg.de