Etwa fünf Tonnen Gestein hatte sich im Sicherungsnetz oberhalb der Hauptstraße am Hammereisenbacher Ortseingang gesammelt. Das Netz war bereits beschädigt. Es bestand Handlungsbedarf, damit die Brocken nicht auf den Straße stürzen.

Straße halbseitig gesperrt

Vor kurzem wurde deshalb die Hauptstraße in diesem Bereich halbseitig gesperrt. Die Würzburger Firma Landeck wurde vom Straßenbauamt beauftragt, die Gefahr zu beseitigen. Das beschädigte Sicherungsnetz wurde ausgebessert, und weitere Sicherungsanker wurden in den Felsen gebohrt, damit die nötige Sicherheit wieder gegeben ist.

Größte Gefahr beseitigt

Damit sei aber nur die dringendste Gefahrenstelle beseitigt. Im kommenden Jahr wird das etwa 100 Meter lange Felsenstück nochmals genauer unter die Lupe genommen, um zu prüfen, ob noch weitere Felsabbrüche passieren können. Vermutlich müssen nochmals zusätzliche Anker angebracht werden, die noch tiefer im Felsen sitzen müssen.

Nächstes Jahr weitere Arbeiten nötig

Wenn die derzeitigen, dringendsten Arbeiten erledigt sind, wird die halbseitige Sperrung der Hauptstraße wieder aufgehoben. Im nächsten Jahr muss aufgrund weiterer Arbeiten erneut eine halbseitige Straßensperrung eingerichtet werden.