Bei der Sanierung der Krankenhausstraße gibt es Verzögerungen, wie wir bereits berichtet haben. Es soll aber nun noch ein Teil des zweiten Bauabschnitt bis zum Beginn der Winterpause Anfang November fertiggestellt werden. Das berichtete Markus Bohner im Gemeinderat, Bauleiter der Bit-Ingenieure aus Villingen. Vor allem durch personelle Probleme auf der Baustelle sei die Bauunternehmung in Verzug gekommen, sagte Bohner weiter. In Absprache mit dem Ingenieurbüro versuche die Baufirma aber, zumindest ein Stück weit wieder aufzuholen.

Erster Bauabschnitt vor Fertigstellung

Aktuell finden die letzten Arbeiten im ersten Bauabschnitt statt, der an der Einmündung der Krankenhausstraße in die Schützen- und Friedrichstraße beginnt. Sowohl der Gehweg wie auch die Belagsarbeiten für die Tragschicht werden fertig gestellt.

Zweiter Abschnitt wird aufgeteilt

Da man aber spätestens ab Anfang November mit einem Wintereinbruch rechnen muss, hat das Ingenieurbüro den zweiten Bauabschnitt noch einmal geteilt. Der erste Abschnitt, der an das bereits fertig gestellte Stück anschließt, soll nun in den nächsten Wochen ebenfalls weitgehend fertig werden. Das betrifft die Kanalarbeiten, Verlegung verschiedener Versorgungsleitungen wie Wasser, Strom, Glasfaser und Telefonleitungen. Auch dieses kürzere Stück soll bis Ende Oktober, spätestens Anfang November, bereit und mit einer Tragschicht versehen sein, sodass es wieder befahrbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Vor allem, so Markus Bohner, könnte bei einem Wintereinbruch die aktuell ausgeschilderte Umleitung über den Mättenbühl nicht mehr aufrechterhalten werden. Deshalb war auch von Anfang an eine solche Winterpause vorgesehen. Allerdings war ursprünglich geplant, dass bis zum Beginn dieser Winterpause der zweite Bauabschnitt bereits vollständig fertiggestellt ist. Nun muss die zweite Hälfte dieses Abschnitts im Frühjahr begonnen werden. Dies obwohl die Bauleitung oftmals auch zweimal täglich auf der Baustelle sei und einen engen Kontakt mit den Anwohnern pflege, wie Bohner betonte.