Im Rahmen der Hauptversammlung der Feuerwehr-Abteilung Vöhrenbach wurden aktive Mitglieder durch Abteilungskommandant Oliver Schrenk und seinen Stellvertreter Fred Heinze befördert und geehrt. Gleichzeitig wurde bei dieser Gelegenheit dann Fred Heinze aus seinem Amt als stellvertretender Abteilungskommandant verabschiedet.

Geehrt und befördert

Nach entsprechenden Dienstzeiten und Lehrgängen wurden Fabian Feiss und Robin Ganz zum Feuerwehrmann, zum Oberfeuerwehrmann Erik Wiedemann sowie zum Hauptfeuerwehrmann Mario Farrarese, Christian Murzko, Judith Schätzle, Ralf Scherzinger, Thomas Scherzinger und Andreas Weißer befördert. Gleichzeitig wurden im Namen der Abteilung für 30 Jahre in der Vöhrenbacher Feuerwehr Alexander Schneider und Michael Stifter geehrt.

Viel Lob für Fred Heinze

Ein wichtiger Punkt in der Versammlung war aber auch die Wahl eines neuen Stellvertreters des Abteilungskommandanten als Nachfolger von Fred Heinze, der – wie bereits gestern berichtet – in Kürze Vöhrenbach verlassen wird. Bürgermeister Strumberger lobte bei der Verabschiedung von Fred Heinze, dass dieser immer sehr engagiert war. Auch die Tatsache, dass er als Bauhofleiter und Mitarbeiter in der Bauverwaltung als Feuerwehrmann im Rathaus arbeitete, war immer von Vorteil. In geheimer Abstimmung wurde Alexander Schneider einstimmig bei einer Enthaltung zum neuen stellvertretenden Kommandanten der Abteilung gewählt.

Dank für "wunderbare Zeit"

Im Übrigen wird auch bei der Hauptversammlung der Feuerwehr eine entsprechende Wahl stattfinden müssen, da Fred Heinze auch stellvertretender Gesamtkommandant war. Oliver Schrenk bedankte sich ausdrücklich im Namen der Abteilung bei Fred Heinze für dessen großes Engagement. Nach drei Jahren bei der Feuerwehr in seiner Heimat kam er 2005 zur Feuerwehr Vöhrenbach, wo er bis zum stellvertretenden Kommandanten aufstieg. Viele Einsätze habe er mit Bravour gemeistert. Auch kameradschaftlich hatte er immer ein offenes Ohr für seine Kameraden. Fred Heinze dankte seinen Feuerwehr-Kameraden für eine „wunderbare Zeit“ sowie Bürgermeister Strumberger für die Unterstützung.