Hat die alte Zähringerstadt Villingen ihren Bezug zur Vergangenheit schon immer zu erhalten gewusst, so soll die Erinnerung an vergangene Zeiten am kommenden Wochenende noch einmal richtig aufleben. Mit der Villinger Zeitreise, einer Veranstaltung, die vom Villinger Einzelhandel und der Gastronomie und dem Franziskanermuseum gemeinsam getragen wird, will man nicht nur an die Zeit um die vorletzte Jahrhundertwende – viktorianisches Zeitalter – erinnern, man will von Freitag bis Sonntag, 22. bis 24. Oktober, über drei Tage auch ein ganz besonderes Flair erzeugen und den Besuchern der Villinger Innenstadt viele verschiedene Events bieten und so ein Einkaufserlebnis schaffen, das es anderswo nicht gibt.

Beitragen zum Gelingen dieses ungewöhnlichen Wochenendes sollen auch ganz spezielle Angebote von Handel und Gastronomie, die es nicht alle Tage gibt. So startet bereits am Freitag des Café „Törtchen“ mit einem besonderen Kaffeekränzchen. Hier heißt es sticken, stricken, häkeln und klöppeln und das natürlich bei Kaffee und Kuchen.

Im Restaurant am „Pulvertürmle“ kann man am Freitag „Dinieren mit Geigenmusik“ und die Bar“Hausverbot“ wie auch das „Irish Pub“ locken mit Gin- und Absinth Verkostung oder einem Whiskytasting. „Lassen Sie sich doch einmal die Schuhe putzen“, lädt am Samstag vor dem Schuhhaus Kammerer der Schuhputzerjunge Mattis ein und freut sich sicher über ein üppiges Trinkgeld. Fotograf Thomas Pfleiderer lädt ein zum Fotoshooting. Amtlich und etwas geheimnisvoll wird es an allen drei Tagen, wenn das „Amt für Aetherangelegenheiten“ im Auftrag des Franziskanermuseums Zeitreisepässe, Visa und Temporalmarken ausstellt und bei Joachim Strölin erfährt man, wie ein Gemälde entsteht.

Viele weitere kleine und große Events warten an den drei Tagen auf die Besucher der Einkaufsstadt Villingen, man kann in „Joes Pilsbar“ Würfeln oder Karten spielen, im „Pulvertürmle“ wartet am Samstag ein Candlelightdinner mit Rahmenprogramm auf seine Gäste und das Franziskanermuseum lädt am Sonntag ein zum Museumsfest und Livemusik.

„Wir haben da richtig was auf die Beine gestellt“, erklärt Rainer Böck, Vorstand der Sparte Handel und Gewerbe im Gewerbeverband Oberzentrum (GVO). Jetzt heißt es an allen drei Tagen „Mach mit und hol dein Gewand aus dem Schrank“. Und diese Aufforderung ist tatsächlich ernst gemeint wie Rainer Böck bestätigt.

„Wir wollen, dass sich unsere Besucher verkleiden und so die ganze Aktion unterstützen“. Jetzt heißt es, die langen Röcke und Spitzenblusen, Hüte und Fräcke aus dem Schrank zu holen und sich in Gewändern längst vergangener Zeiten im Städtle sehen zu lassen. Bei einem Fotowettbewerb, an dem man sich mit einem Selfie oder einem Portrait beteiligen kann, gibt es attraktive Preise zu gewinnen. Nähere Infos gibt es im nebenstehenden Infokasten. (in)

Preise für Kostüme

Alle Teilnehmer, die sich mit Kostüm an der Villinger Zeitreise beim verkaufsoffenen Sonntag beteiligen, haben Chance auf den Gewinn eines der drei Werbekreisgutscheinen im Gesamtwert von 500 Euro. Die bis zum 30. Oktober 2021 eingesandten aktuellen Fotografien oder Selfies lädt der Gewerbeverein auf die Plattformen www.facebook.com/villingerhandel oder www.shoppeninvillingen.de und lässt sie durch die eigenen Follower bewerten. Die ersten drei Plätze werden belohnt. Einsendungen müssen an die folgende Adresse geschickt werden: gewerbeverein-villingen@web.de. (in)

Eine Reise ins viktorianische Zeitalter

Auf etwa 300 kostümierten Besuchern hofft man in Villingen, die von Freitag bis Sonntag die Innenstadt besuchen und so die vom Villinger Einzelhandel initiierte und vom Franziskanermuseum unterstützte dreitägige Zeitreise mit Leben füllen sollen. Petra Haller von der Modellagentur Sissis Erben spricht von 500 Interessierten, die sich auf der Facebook Seite ihrer Agentur gemeldet haben, allerdings rechne sie erfahrungsgemäß mit etwas mehr als die Hälfte, die dann wirklich kommen.

Sie selbst ist mit einem Ensemble von sechs Kostümierten in der Villinger Innenstadt unterwegs und alle tragen Mode aus dem auslaufenden 18. Jahrhundert. Die Kostüme seien alle handgeschneidert, erklärt sie nicht ohne Stolz. „Meine Mama Marion Mesle hat hier einfach ein riesiges Talent“, erzählt sie und sie selbst schneidere auch ganz gerne. Das sei zwar sehr aufwändig aber mache auch viel Spaß.

Über die Zusammenarbeit mit der Museumsleitung und dem Villinger Einzelhandel im Vorfeld der Zeitreise könne sie nur Gutes berichten, lobt Petra Haller. Das sei alles wunderbar und unkompliziert gelaufen.

Museum lädt ein

Unter dem gleichen Motto Zeitreise, unter dem auch die drei Tage stehen, lädt das Franziskanermuseum zum diesjährigen Museumsfest ein. Wenn am Sonntag die Einzelhandelsgeschäfte zum gemütlichen Einkaufsbummel mit der ganzen Familie locken, sollte man als Besucher der Zähringerstadt auch einen Besuch im Museum einplanen. Denn auch hier hat man sich einiges einfallen lassen und bietet einen kurzweiligen Sonntagnachmittag an.

Kurzführungen durchs Museum stehen ebenso auf dem Programm wie eine historische Stadtführung mit Großherzogin Luise. Während gleichzeitig die 68. Jahresausstellung des Kunstvereins eröffnet wird, kümmert sich Museumspraktikantin Lea Käfferlein um den künstlerischen Nachwuchs und betreut im Bastelatelier die Kinder der Besucher. Ein Markt im Kreuzgang des Franziskaners bietet allerlei zum Basteln und schneidern an und wer erfahren will, wie man Teddybären herstellt oder die Kunst des Klöppelns bewundern will, ist hier ebenfalls richtig.

Drehorgel und Steampunkt

Für das Museumsfest hat man außerdem eine Tombola aufgelegt, deren Erlös dem Franziskanermuseum zugutekommen soll. M

ehr als 130 Preise warten hier auf die Unterstützer.

Wem an diesem Sonntag nach Livemusik ist, der lauscht auf dem Latschariplatz den Klängen des Friesenheimer Drehorgelorchesters oder spendet ab 17 Uhr der Steampunk-Folk-Band Tales of Nebelheym kräftigen Abschlussapplaus.