Zahlreiche Menschen haben das lange Wochenende mit schönem Wetter auf den naturnahen Erholungsplätzen, wie zum Beispiel an der Romäusquelle, genossen.

So schön, wie die Menschen die Erhohlungsplätze vorgefunden haben, waren diese im Anschluss aber häufig nicht mehr. Das berichtet die Stadtverwaltung Villingen-Schwenningen. Denn: Viele Besucher haben den verursachten Müll einfach liegengelassen.

Das Forstamt will sich die Situation noch zwei Wochen anschauen und dann entscheiden.
Das Forstamt will sich die Situation noch zwei Wochen anschauen und dann entscheiden. | Bild: Roland Brauner

Teilweise, so heißt es vonseiten der Verwaltung weiter, sei der Müll in Säcken am Waldrand abgelegt werden, an anderen Orten sei der Unrat teilweise lose verteilt auf den Grillplätzen liegen geblieben. Dort haben sich Essensreste, Verpackungen, Flaschen und sonstiger Müll gesammelt. Allesamt Dinge, die in den Mülleimer, aber nicht in die Natur gehören.

„Die Menge dieser Müll-Hinterlassenschaften ist zurzeit mal wieder extrem“, wird der stellvertretende Forstamtsleiter Roland Brauner in einer Pressemitteilung zitiert. Wie die Grillplätze zum Teil nach den Wochenenden hinterlassen werden, mache die Forstleute fassungslos.

Eine Auswahl an Grillplätzen im Schwarzwald-Baar-Kreis finden Sie hier.

Neben den Bergen von Müll und achtlos weggeworfenen Flaschen gebe es auch immer wieder Vandalismus-Schäden zu beklagen. Das koste neben Zeit auch viel Geld.

Die Konsequenz: Das Forstamt werde die nächsten zwei Wochen abwarten und beobachten, ob sich die Situation vor Ort bessert. Wenn nicht, müsse die Schließung der Grillplätze geprüft werden.