Christian Ani aus VS-Schwenningen hat einen Traum. Der 21-Jährige will Fitness-Model werden und sich schon bald mit einer Medaille belohnen. Am 31. Oktober geht er dafür bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft der Verbände World Fitness Federation (WFF) und der National Amateur Bodybuilders Association (NABBA) in Bad Langensalza in Thüringen an den Start. „Mein Traum ist der erste Platz, eine Medaille wäre aber auch schon ein Erfolg“, erzählt der Sportler. Denn Ani formt seinen Körper erst seit gut zwei Jahren, richtig intensiv erst seit zwölf Monaten.

Rückblick: Der Weg zu seinem muskulösen, definierten Körper fing an vor etwa drei Jahren. Nach seinem Schulabschluss in Nigeria folgte er 2016 mit 17 Jahren seinem Vater nach Deutschland, der bereits sei 2002 hier lebt.

Muskelberge waren damals noch nicht zu sehen.
Muskelberge waren damals noch nicht zu sehen. | Bild: Christian Ani

Mittlerweile absolviert Ani eine Ausbildung zum Chirurgiemechaniker in einem einem großen Tuttlinger Unternehmen und bildet sich parallel an einer Abendschule zur Fachkraft für Elektrotechnik fort. Als Ausgleich zu diesem straffen Zeitplan fing der 21-Jährige Anfang 2018 an, in diversen Fitnessstudios der Doppelstadt Sport zu treiben. „Erst als Hobby, etwa einmal die Woche“, erzählt Ani, der damals noch schmale Schultern hatte und kaum Muskelmasse, ein ganz normaler Jugendlicher eben.

So sah Christian Ani bei seinen ersten Gehversuchen im Fitnessstudio aus.
So sah Christian Ani bei seinen ersten Gehversuchen im Fitnessstudio aus. | Bild: Christian Ani

„Irgendwann habe ich gemerkt, dass sich etwas tut, mein Körper muskulöser wird“, erinnert er sich an erste Erfolge. Er erhöhte sein Pensum nach und nach auf zwei bis drei Trainingstage pro Woche und eignete sich Sport-Wissen über Trainingspartner, Internetvideos und andere Quellen an. Immer schneller entwickelte sich seine Statur.

Posen während dem Training.
Posen während dem Training. | Bild: Christian Ani

Studiowechsel: Der Sport war mittlerweile fast täglicher Begleiter geworden. Ani liebt es, sich im Training gegenseitig zu motivieren. Wenn er nicht im Studio Gewichte stemmt, geht er gerne Basketball-Spielen, Joggen oder in den Freiluft-Fitnesspark in Schwenningen. Auch zuhause werden Übungen gemacht, die keine Geräte erfordern. Anfang dieses Jahres brachte ihn ein guter Freund auf die Idee, den Fitness-Sport auch wettkampfmäßig zu betreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Zusammen besuchten sie die Fitness-Fabrik in Trossingen, denn Studiobetreiber Detlef Schmidt gilt als gute Anlaufadresse für Bodybuilding-Sport, blickt selbst auf eine lange Wettkampfkarriere mit zahlreichen Meistertiteln zurück und hat schon über 100 Athleten in Sachen Training, Ernährung und Posing betreut.

Der Meister und sein Schützling: Detlef Schmidt (rechts) betreibt in Trossingen die Fitness-Fabrik und hat viel Erfahrung im Bodybuilding-Sport. Viele Meistertitel hat er bereits gewonnen. Jetzt gibt er sein wissen auch junge Talente weiter, so wie Christian Ani (21) aus VS-Schwenningen.
Der Meister und sein Schützling: Detlef Schmidt (rechts) betreibt in Trossingen die Fitness-Fabrik und hat viel Erfahrung im Bodybuilding-Sport. Zahlreiche Meistertitel hat er gewonnen. Jetzt gibt er sein Wissen und seine Erfahrung auch an junge Talente weiter, so wie Christian Ani (21) aus VS-Schwenningen. | Bild: Fröhlich, Jens

Wettkampfvorbereitung: Seit März ist Ani nun im Fitness-Fabrik-Team, trainiert fünfmal die Woche zusammen mit drei weiteren Frauen und drei Männern. Alle haben ein Ziel: die Deutsche Meisterschaft. Immer sonntags werden gemeinsam die Bühnen-Posen geprobt. Ani tritt in der Fitness- und Model-Klasse an, die sich in längeren Shorts der Jury präsentieren. Schmidt geht in der Body-Klasse an den Start.

Das könnte Sie auch interessieren

Ani hält nun seit August Diät, nimmt mehr Eiweiß zu sich, dafür weniger Kohlenhydrate und Fett. Im Training nehmen Ausdauer-Einheiten mehr Raum ein, um den Körper weiter zu definieren, das Unterhaut-Fettgewebe zu schrumpfen und somit die Muskeln sichtbarer zu machen. Spezielle Nahrungsergänzungsmittel kommen bei ihm aber nicht auf den Teller. „Die brauche ich nicht“, sagt Ani, der sich lieber bewusst und gesund ernährt.

Video: Christian Ani

Chancen: „Ich will einen Pokal mit nach Hause nehmen“, so der Sportler, den jetzt auch der Ehrgeiz gepackt hat. „Ich bin motiviert und will was erreichen.“ Er rechnet sich durchaus gute Chancen aus. Lediglich an seine Beinen und seinem Oberkörper sieht er noch Verbesserungsmöglichkeiten bis zum Wettkampf, mehr Definition. „Er kann durchaus vorne mithalten“, ist auch Trainer und Berater Schmidt überzeugt. Er mahnt seinen Nachwuchsmann aber auch, sich nicht auszuruhen und noch etwas härter zu trainieren.

Bild: Christian Ani

Tipps: Der 21-Jährige teilt seine Leidenschaft gerne auf seinem Instagram-Kanal, zeigt Bilder von sich und Videos vom Training. „Ich motiviere so gerne andere Leute und teile mein Fitness-Tipps.“ Allen, denen der Antrieb für mehr Aktivität bislang fehlte, rät er, erst einmal langsam zu beginnen, nicht täglich zu trainieren, dafür aber regelmäßig. „Man muss in der ersten Zeit dranbleiben“, ist er sich sicher. Um Verletzungen zu vermeiden sei es wichtig, Übungen korrekt auszuführen. Nur an Pause-Tagen könne sich der Körper regenerieren. „Daher: viel schlafen“, rät er und schmunzelt.

Auch vor der Kamera posiert Christian Ani gerne. Mittlerweile ist er auch bei einer Model-Agentur gelistet.
Auch vor der Kamera posiert Christian Ani gerne. Mittlerweile ist er auch bei einer Model-Agentur gelistet. | Bild: Christian Ani

Bekannter Name: Der Nachname Ani ist sicher vielen Menschen der Region ein Begriff. Kein Zufall, denn Christian ist der Sohn von Felix Ani, dem singenden Müllmann, dem selbsternannten König des Schwarzwalds und dem wohl schillerndsten Mitglied der CDU Villingen-Schwenningen, der bei öffentlichen Anlässen gerne im traditionellen, afrikanischen Kaftan erscheint, so wie 2017 bei der Schwenninger Kulturnacht.

Der Vater von Christian Ani ist kein Unbekannter: Hier posiert Felix Ani bei der Kulturnacht vor der SÜDKURIER-Kamera.
Der Vater von Christian Ani ist kein Unbekannter: Hier posiert Felix Ani bei der Kulturnacht vor der SÜDKURIER-Kamera. | Bild: Sprich, Roland

Bald schon könnte Christian seinem Vater in Sachen Bekanntheit Konkurrenz machen, wenn er Deutsche Meister wird oder als Fitness-Model in Katalogen und Titelseiten auftaucht. Bei einer Model-Agentur ist der 1,94 Meter große und 92 Kilo schwere Modellathlet bereits gelistet. Wir drücken dem jungen Sportler die Daumen.

Trainieren für die perfekte Figur: Christian Ani aus VS-Schwenningen will im Oktober Deutscher Meister in der Fitness- und Model-Klasse werden.
Trainieren für die perfekte Figur: Christian Ani aus VS-Schwenningen will im Oktober Deutscher Meister in der Fitness- und Model-Klasse werden. | Bild: Fröhlich, Jens

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

 

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €