Bislang betreibt die Bäckereikette Sternenbäck drei Filialen in Villingen und Schwenningen – in der Niederen Straße und im City-Rondell. Das wird sich bis zum Jahresende aber ändern. Der Villinger Standort und der Selbstbesidnungsbäcker „Bumüller“, der zu Sternenbäck gehört, werden schließen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Der Grund ist die Corona-Pandemie„, sagt Roland Brückmann von der Geschäftsleitung gegenüber dem SÜDKURIER. 2018 und 2019 und auch in den ersten beiden Monaten dieses Jahres sei der Umsatz gestiegen. „Mit dem Beginn der Pandemie ist er aber dann um 40 bis 70 Prozent zurückgegangen“, so Brückmann.

Bild: Matthias Jundt

Brötchen und Brot sei zwar weiter verkauft worden, der Umsatzeinbruch entspringe vor allem dem Verkauf von Kaffee und Kuchen in den Cafés. Auch der Absatz von Snacks für unterwegs sei stark zurückgegangen. „Bäckereien sind mittlerweile auch gastronomische Betriebe“, sagt Brückmann weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Betroffen von der Schließung sind in Villingen und Schwenningen zehn Mitarbeiter. Geplant ist, dass die Filialen bis zum 31. Dezember geöffnet bleiben. Sollten Mitarbeiter vorher andere Jobs finden, könnte die Schließung aber auch früher kommen. „Es könnte aber auch sein, dass ein andere Bäckerei-Unternehmen unseren Standort übernimmt – samt Mitarbeiter. Ich bin da zuversichtlich“, sagt Brückmann.

Insgesamt schließt Sternenbäck 45 Filialen deutschlandweit, danach betreibt das Unternehmen noch 170 Standorte. „Unser Ziel ist es, jetzt zu gesunden, um künftig wieder wachsen zu können“, sagt Brückmann abschließend.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €