Zwischen Tradition und Moderne, von Ausflügen in die Weltmusik bis zu ausgefallenem Chorgesang, bewegt sich das Angebot des Jazzfestivals „Jazzin‘ The Black Forest“, das im September nun zum dritten Mal in Villingen-Schwenningen präsentiert wird. Die Vorbereitungen laufen auf vollen Touren. Druckfrisch liegt jetzt das Festivalposter vor, das in den kommenden Tagen auf die Veranstaltung hinweisen wird.

Auf das Publikum warten viele musikalische Überraschungen und eine ungewöhnliche Kulisse: wegen der Corona-Auflagen finden die Konzerte diesmal vom 11. bis 13.September 2020 im Freien statt, auf der Wiese hinter dem traditionsbehafteten MPS-Studio. Von italienischen Akkordeonstar Luciano Biondini über den aktuellen SWR-Preisträger Daniel Erdmann bis zum französischen Startgeiger TO Ceccaldi wird ein hier breites Spektrum des aktuellen Jazz in Europa zu hören sein.

Damit bewegen sich die Veranstalter vom Förderverein MPS-Studio Villingen auf den Pfaden, mit denen vor rund 60 Jahren der Klangtüftler Hans Georg Brunner-Schwer dem MPS-Sound von Villingen aus zu Weltruhm verholfen hat.

Entsprechend der Corona-Auflagen wurde auch das Programm gestrickt: es werden ausschließlich hochkarätige Kleinformationen zu erleben sein. Christian Lillinger, aktuell einer der gefragtesten Schlagzeuger im Lande, wird mit dem Trio Dell/Lillinger/Westergaard auf der Bühne stehen. Der Altmeister der Posaune, Conny Bauer, ist mit dem Trio Bauer/Bauer/Narvesen zu hören und hinter dem Namen „Velvet Revolution“ stehen der deutsche Saxofonist Daniel Erdmann, der englische Vibraphonist Jim Hart und der französische Geiger TO Ceccaldi. Dieses Trio zählt mittlerweile zu den gefragtesten Festival-Acts in Europa. Luciano Biondini, der Akkordeonist, trifft in einer weltmusikalischen Begegnung auf den österreichischen Sitarspieler Klaus Falschlunger und für den rockigen Part des Festivals sorgt das Trio SchnellerTollerMeier aus dem Nachbarland Schweiz. Der aus Spanien stammende Saxofonist Joan Jordi Oliver ist mit einer ungewöhnlichen Performance zu erleben und zum Finale der drei Festivaltage werden am Sonntag die vier Sängerinnen von „Of Cabbages And Kings“ für einen bewegenden Abschluss sorgen.

Der Förderverein MPS-Studio Villingen e.V. ist sicher, eine attraktive Veranstaltung für die zahlreichen Jazzfans der Region zusammengestellt zu haben und damit trotz der coronabedingten Einschränkungen Konzerte anzubieten. Dies ist nur möglich, weil das Land Baden-Württemberg und die Stadt Villingen-Schwenningen das Festival finanziell unterstützen. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Jazzclub Villingen e.V. und dem Amt für Kultur Villingen-Schwenningen statt.

Weil die Zuschauerzahl limitiert ist, ist auch das Kartenkontingent begrenzt. Bei schlechtem Wetter bietet ein Zeltdach Schutz vor Regen. Eintrittskarten sind für 28 Euro zu bestellen bei seiler@mps-villingen.de. Weitere Informationen gibt es im Internet: www.mps-villingen.de.