SK

Die Ganoven sollen nach Angaben der Polizei bei der 79-Jährigen angerufen und sich als Beamte der Kriminalpolizei ausgegeben haben. Im Gespräch wurde demnach behauptet, dass Einbrecher in Villingen unterwegs seien und einen Zettel mit der Adresse der Frau dabei hätten.

Den Tätern gelang es, so auf die Villingerin einzuwirken, dass sie Auskunft über ihr zuhause aufbewahrtes Bargeld gab und dies kurz darauf an einen angeblichen Polizisten an der Haustür übergab, damit dieses nicht in die Hände der angeblichen Diebe fallen sollte.

Bei diesem vermeintlichen Polizisten handelte es sich jedoch um ein Mitglied einer Betrügerbande, die so einen fünfstelligen Betrag ergaunerte.

Die Polizei warnt

Immer wieder sind Trickbetrüger mit solchen und ähnlichen Betrugsanrufen erfolgreich. Die echten Beamten geben daher folgende Tipps:

  • Die Polizei nimmt niemals Geld oder Wertgegenstände entgegen!
  • Geben Sie niemals ihre Wertsachen an vermeintliche Polizisten oder sonstige „Helfer“ heraus, die sich als Bankangestellte, Notare, Rechtsanwälte, Richter, Zivilfahnder oder ähnliche Personen tarnen!
  • Seien Sie misstrauisch und rufen Sie immer bei Ihrer örtlichen Polizei zurück!
  • Auch wenn Angehörige unter mysteriösen Umständen anrufen und Geld fordern: rufen Sie die Angehörigen einfach unter deren Telefonnummer zurück.
  • Weitere Hinweise, wie man solche Betrügereien am Telefon entlarvt und wie man sich davor schützen kann, gibt es auf den Internetseiten der Polizei unter www.Polizei-Beratung.de.