Erneut kam es auf dem Villinger Außenring an der Kreuzung der Kreisstraße Richtung Nordstetten und der Einfahrt des Außenrings in Richtung Wöschhalde-Süd und Vorderer Eckweg zu einem heftigen Verkehrsunfall.

Die Straße war während der Rettungsarbeiten und Auffallaufnahme komplett gesperrt.
Die Straße war während der Rettungsarbeiten und Auffallaufnahme komplett gesperrt. | Bild: Wilhelm Bartler

Um 16.18 Uhr, so berichtet die Polizei, hatte eine Vorfahrtverletzung eines Verkehrsteilnehmers verheerende Folgen. Ein Sattelzug kollidierte dort mit einem Personenwagen. Im Pkw wurden zwei Personen schwer verletzt. Das Auto war so stark deformiert, dass ein Insasse von der Feuerwehr mit der Rettungsschere aus dem Fahrzeug geschnitten werden musste. Die Schwerverletzten wurden ins Klinikum gebracht. Vor Ort war ein Großaufgebot von Rettungskräften, Ärzten, Polizei und Feuerwehr im Einsatz. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Staus.

Auch die Feuerwehr war in großer Zahl vor Ort. Sie musste unter anderem einen Verletzten aus dem Auto befreien.
Auch die Feuerwehr war in großer Zahl vor Ort. Sie musste unter anderem einen Verletzten aus dem Auto befreien. | Bild: Wilhelm Bartler

Verschärft hat sich an dieser Stelle die Gefahrenlage, weil seit einigen Wochen die Bundesstraße 33 bei Villingen saniert wird. Der auf der B 33 nordwärts rollende Verkehr wird seither über den Außenring umgeleitet. An der neuralgischen Stelle kurz vor Nordstetten kracht es seither immer wieder, weil dort die Vorfahrtsregelung geändert wurde. So gab es beispielsweise am Abend des 1. Juni an dieser Stelle fünf Verletzte bei zwei Unfällen, die sich binnen weniger Stunden nach dem gleichem Schema ereigneten. In beiden Fällen kamen die Autofahrer mit der geänderten Vorfahrt nicht klar. Offenbar war dies auch gestern Abend der Fall. Welches Fahrzeug allerdings die Vorfahrt mißachtet hatte, konnte die Polizei noch nicht feststellen.

Zwei Insassen dieses Fahrzeugs wurden bei der Kollsion schwer verletzt.
Zwei Insassen dieses Fahrzeugs wurden bei der Kollsion schwer verletzt. | Bild: Wilhelm Bartler

Allerdings hat es an dieser Einmündung auch schon vor der geänderten Vorfahrtregelung immer wieder heftig gekracht. Am 11. Februar wurden dort vier Menschen verletzt. Mehrere Verletzte gab es auch am 19. Januar.

Das könnte Sie auch interessieren