Lautes Gehupe am Freitagabend in Villingen: Ein Korso von fast 100 Autos schlängelte sich durch den Ring um die Stadt – von 17.15 bis 18.15 Uhr hatte laut Polizei eine Gruppe aus Querdenkern und der Vereinigung „Eltern stehen auf“ diesen Korso angemeldet. Die Autos mit Kennzeichen aus Esslingen, Tuttlingen, Rottweil, Ravensburg und natürlich Villingen-Schwenningen waren mit Plakaten und Bannern behängt und Luftballons geschmückt.

Bild: Hoffmann, Claudia

Die Aufschriften reichten von „Corona-Verordnung verletzt Menschenrechte“, „Kein Impfzwang„ bis hin zu „Freiheit für alle“. In vielen Autos lief laute Musik, die Menschen lehnten sich aus den Fenstern, zeigten das Victory-Zeichen und jubelten. Einige Autos waren mit Megaphonen ausgestattet, hier durften sogar Kinder Sprüche wie „Keine Diktatur“ in die Dunkelheit rufen.

Die Polizei sicherte den Ring an den Einfahrtsstraßen, dort mussten Autofahrer warten, bis der Korso durch war. Insgesamt umrundeten die Demonstranten die Stadt in ihren Autos mehrere Male.

Video: Hoffmann, Claudia

Auf ihrer Webseite nennt das bundesweit aktive „Eltern stehen auf“-Netzwerk als Ziele die Schlagworte „#maskenfrei“, „#abstandsfrei“ und „#freie Impfentscheidung“. Verlinkt wird auf der Seite unter dem Punkt „weitere Informationen“ unter anderem auf die Seite der „Cosmic Society“, die Vorträge zu Themen wie „Außerirdische Zivilisationen und ihre Hinterlassenschaften auf der Erde“ anbietet.

Video: Hoffmann, Claudia