Nach Corona-Ausbrüchen in verschiedenen Altenheimen in Kreis ist jetzt auch das Heilig-Geist-Spital betroffen. Wie die Einrichtung mitteilt, wurden aktuell drei Mitarbeiter und neun Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Bei der Umsetzung der Teststrategie in Pflegeheimen erfolgten durch den Spitalfonds Villingen am vergangenen Donnerstag Antigen-Schnelltests bei den Mitarbeitern der Pflege. Hierbei seien drei Antigen-Schnell-Tests positiv ausgefallen. Bei den drei betroffenen Mitarbeitern wurden unverzüglich PCR-Tests veranlasst. Parallel hierzu, so das Heilig-Geist-Spital, wurden 50 Bewohner in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt isoliert und alle notwendigen Schutzmaßnahmen sofort eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Samstag wurde das Gesundheitsamt darüber informiert, dass die PCR-Testungen der drei Mitarbeiter positiv waren. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt seien alle 50 Bewohner am Montag getestet worden. Die Testergebnisse lagen am 1. Dezember vor: Von den 50 getesteten Bewohnern sind neun Bewohner positiv. Den Bewohnern gehe es überwiegend gut, teilt die Einrichtung mit. Vereinzelt lasse sich eine leicht erhöhte Temperatur verzeichnen. Noch am gleichen Tag wurden alle Hausärzte der betroffenen infizierten Bewohner informiert, ebenso wie die Angehörigen. Die 50 Bewohner befinden sich derzeit in Quarantäne. Den Angehörigen steht neben der klassischen Telefonkommunikation auch die bereits bewährte Bildtelefonie zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Mittwoch erfolgte rein vorsorglich die Testung der weiteren 36 Bewohner durch das Gesundheitsamt. Aktuell könne die Einrichtung die Personalausfälle intern kompensieren, in anderen Einrichtungen wird bereits händeringend nach Personal gesucht, auch das Landratsamt appelliert schon an Pflegekräfte, sich zu melden. Das Heilig-Geist-Spital verfüge über medizinisch unterwiesenes Personal, welche Antigentests durchführen dürfen. Die Belegschaft wurde am Mittwoch erneut einem Antigen-Schnelltest unterzogen. Aktuell erwartete man eine weitere Lieferung von 1200 Antigen-Schnelltests, um die Teststrategie in regelmäßigen Abständen weiter durchführen zu können. Der Spitalfonds als Träger geht im Moment davon aus, dass aufgrund der vielen Schnelltests ein schlimmerer Ausbruch verhindert werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren