Khoshbo Isaghzadeh ist talentiert. Deshalb ist sie eine der Stipendiatinnen im Programm Talent im Land. Sie ist 18 Jahre alt, kommt ursprünglich aus Afghanistan und ist Ende 2015 mit ihrer Familie nach Deutschland geflüchtet. Die Schülerin wohnte sechs Jahre mit ihrer Familie im Saarland, war dort von der fünften bis elften Klasse in der Schule und hat somit den mittleren Bildungsabschluss.

Als sie auf die Stiftung Talent im Land aufmerksam wurde, zog Isaghzadeh mit ihrer Familie nach Baden-Württemberg um. Seit Februar 2022 wohnt sie nun mit ihren Eltern und ihren vier Geschwistern in Schwenningen. Dort besucht Isaghzadeh das Gymnasium am Deutenberg und möchte bald ihr Abitur machen.

Bildung als höchstes Gut

In einem Land wie Afghanistan ist Bildung nicht für alle, besonders Frauen und Mädchen haben es dort nicht leicht. Die 18-Jährige ist in ihrem Heimatland nicht zur Schule gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Erst in Deutschland kam sie aufgrund ihres Alters direkt in die fünfte Klasse. Ohne das Land und vor allem die Sprache zu kennen, musste sie Fächer wie Biologie auf Deutsch lernen. Isaghzadeh sagt, sie schätze die Chancen sehr, die sie nun hat. Auch ihre Eltern legten viel Wert auf die neuen Möglichkeiten und unterstützten sie bei ihren Entscheidungen besonders.

Khoshbo Isaghzadeh findet es wichtig Abitur zu machen. „Es stehen einem damit so viele Türen offen“, begründet sie. Vor allem sei das Abitur eine gute Grundlage, um zu studieren.

Seit sie mit ihrer Familie in Deutschland ist, schmiedet sie Pläne für die Zukunft. Ihr sei klar geworden, wie schön und wichtig es ist anderen Menschen zu helfen. „Ich möchte mich in die Gesellschaft einbringen und hilfsbedürftige Menschen unterstützen“, sagt Isaghzadeh.

Menschen heilen oder Dinge erschaffen

Deswegen möchte sie gerne Medizin studieren und zum Beispiel Kinderärztin werden. Doch auch Architektur wäre ein schöner Studiengang. Dann könne sie selbst planen, Ideen umsetzen und schöne Dinge erschaffen.

Haben Sie es gewusst? Diese bekannte Schwenninger kam der Liebe wegen aus Peru in die Stadt.

Um sich ihre Träume zu erfüllen, lernt die 18-Jährige viel. Durch Nachhilfe konnte sie sich in vielen Fächern, besonders in Deutsch, deutlich verbessern. Physik und Chemie gehören allerdings nicht zu ihren Lieblingsfächern.

Spaß am Bildungsprogramm

Doch es gehe nicht nur um schulisch gute Leistungen. Um in der Förderung aufgenommen zu werden, sollte man motiviert sein und dies auch zeigen. So ist Isaghzadeh auch Klassensprecherin der zehnten Klasse.

Besonders schätzt sie an der Stiftung Talent im Land, das außerschulische Bildungsprogramm. Es werden kulturelle Ausflüge unternommen, bei denen sie neue Leute in ihrem Alter kennenlernt. So werden die Stipendiaten in die Gesellschaft und die Kultur eingeführt. Mitte November war sie beispielsweise auf einem Ausflug ins Planetarium in Heidelberg und hat viele neue Kontakte geknüpft.

Zukunftswunsch „Geige spielen“

In ihrer Freizeit treibt die 18-Jährige Sport im Fitnessstudio und backt gerne. Für den achten Geburtstag ihres Bruders hat sie einen großen Kuchen gebacken.

Backen ist eins ihrer Lieblingshobbys. Diesen Kuchen mit der Aufschrift „Alles Gute Omar“ hat sie für ihren Bruder zum ...
Backen ist eins ihrer Lieblingshobbys. Diesen Kuchen mit der Aufschrift „Alles Gute Omar“ hat sie für ihren Bruder zum achten Geburtstag gebacken. | Bild: Khoshbo Isaghzadeh

Isaghzadeh würde „sehr gerne Geige spielen lernen“, sagt sie. Die Förderung Talent im Land würde ihr das ermöglichen. Momentan lasse ihr die Schule aber keine Zeit, um noch ein Instrument zu lernen.

Ihren Führerschein hat Khoshbo Isaghzadeh im Februar gemacht als sie nach Baden-Württemberg gezogen ist. Ein eigenes Auto hat sie aber nicht. Ihr Schulweg betrage nur zehn Minuten, somit könne sie morgens gemütlich in die Schule laufen.