Im ersten Fall, so berichtet die echte Polizei, rief ein Unbekannter eine 77-Jährige in einem Nachbarort an und gab sich als „Kriminalpolizei Stuttgart„ aus. Mit der bekannten Masche, dass angeblich zwei Einbrecher in der unmittelbaren Nachbarschaft der Frau festgenommen wurden, wollte der Anrufer sein vermeintliches Opfer in ein Gespräch verwickeln, rechnete jedoch nicht mit der Geistesgegenwart der Frau. Diese teilte dem Mann mit, dass sie ihm nicht traue und er sie schließlich auch schriftlich informieren könne. Anschliessend beendete die Seniorin abrupt das Telefonat.

Möglicherweise der gleiche Täter rief wenige Minuten später bei einer 57-Jährigen in VS-Villingen an. Auch hier war der Grund des Anrufs die angebliche Festnahme von Dieben in der Nachbarschaft. Als die misstrauische Frau ihren Mann zum Telefonat dazu bat, legte der Unbekannte auf. In beiden Fällen kam es nicht zu Vermögensschäden. Die Polizei weist trotzdem erneut darauf hin, folgende Hinweise zu beherzigen:

  • Die Polizei ruft niemals unter der Rufnummer „110“ an und wird am Telefon niemals um Geldbeträge bitten. Das tun nur Betrüger.
  • Angerufene sollten am Telefon nie über ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse sprechen.
  • Informationen zum Betrugsphänomen „Falscher Polizeibeamter“ sowie zu weiteren Betrugsmaschen und Tipps, wie man sich schützen kann, finden sich auch auf den Internetseiten der Polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €