Ein lang gehegter Wunsch geht für den Fußballverein (FV) Marbach nun in Erfüllung. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung stimmten alle 85 anwesenden Stimmberechtigten für den Bau des Kunstrasenplatzes auf dem bisherigen Hartplatz.

Hygieneregeln eingehalten

Mit einem tadellos funktionierenden Hygienekonzept hatte der FV Marbach den Einlass und die Versammlung in der Turn- und Festhalle organisiert. Zum Bühneneingang ging es für dei Mitglieder hinein, aber nicht ohne den Mund- und Nasenschutz. Bei Fabian Förderer mussten dann die Hände desinfiziert werden, danach folgte die Registrierung und dann konnten die Besucher, wenn sie einen der 150 Plätze eingenommen hatten, den Mundschutz abnehmen. Das Verlassen der Halle erfolgte über den Haupteingang, durch die Küche oder über den Notausgang. Alles war gut sichtbar ausgeschildert.

Das könnte Sie auch interessieren

„Es ist sinnvoll und nötig, dass wir den desolaten Hartplatz durch einen Kunstrasenplatz ersetzen und damit die Sicherung der Zukunft, vor allem im Blick auf die Jugend, gewährleisten“, betonte Vorsitzender Matthias Konegen. Das Projekt stützt sich auf Empfehlung des Institutes für kooperative Planung und Sportentwicklung (ikps) sowie den Sportentwicklungsplan der Stadt Villingen-Schwenningen, der bestätigt, dass Marbach den Platz braucht. Der Unterbau sei tauglich, sagt außerdem ein Gutachten aus dem Jahr 2017.

Nicht ohne Mund-und Nasenschutz sowie das Desinfizieren der Hände bei Fabian Förderer, ging es über den Bühneneingang zur Mitgliederversammlung des FV Marbach in die Turn-und Festhalle.
Nicht ohne Mund-und Nasenschutz sowie das Desinfizieren der Hände bei Fabian Förderer, ging es über den Bühneneingang zur Mitgliederversammlung des FV Marbach in die Turn-und Festhalle.

In einer detaillierten Präsentation informierte Konegen über das Projekt. Der Vortrag begann mit dem Song von Tim Bendzko „Wir gehen immer weiter hoch hinaus, auch wenn wir schon weit gekommen sind“. Dies machte deutlich, mit welcher Motivation das Kunstrasenprojekt angegangen wird und wo der FV hin möchte: „Raus aus dem Dreck, rauf auf das Grün“. Für dieses Ziel gilt es, eine Investition von 394 000 Euro zu stemmen – für 90 mal 60 Meter Spielfeldgröße, bei einer Grünfläche von 98 mal 64 Metern, gefüllt mit Quarzsand und Korkschicht.

Zusage fürs Geld von der Stadt

„Ich habe heute Nachmittag die Zusage der Stadt über eine Förderung von 106 000 Euro erhalten“, freut sich Konegen und zeigte sich auch dankbar darüber, dass der Ortschaftsrat das Projekt neben der Nutzungsvereinbarung zusätzlich mit 8000 Euro unterstützt. 84 000 Euro kämen vom Badischen Sportbund (BSB). Bei 20 000 Euro Eigenmittel sowie Arbeits- und Sachleistungen in Höhe von 64 000 Euro müssen noch 112 000 Euro aufgebracht werden.

Wer will Rasenpate werden?

„Durch Spenden, Rasenpatenschaften, Bandenwerbungen, Dropkick und Crowdfunding möchten wir die Mittel aufbringen“, erklärte Kassierer Eric Fürderer. Rasenpatenschaften könnten über die Homepage der Fußballer bereits übernommen werden. Die Zinsen für den Überbrückungskredit, bis die Fördermittel des BSB fließen, würden von der Stadt übernommen und somit den Verein nicht belasten.

Bagger können bald anrücken

Für 2021 wird der Beitrag um zehn Euro erhöht und als Sicherheit ist eine Umlage je Mitglied über 50 Euro vorgesehen. „Wenn alles wie geplant läuft, sollte die Umlage nicht benötigt werden“, so Konegen. Über das einstimmige Votum der Mitglieder zeigte sich Konegen sehr erfreut: „Jetzt kann der Bagger im August zum Rückbau des Hartplatzes anrücken“. Im Oktober 2020 soll der Kunstrasenplatz fertiggestellt sein.