Die Gärtner der Stadt haben sich viele Mühe gemacht, die Stadt mit abwechslungsreichem Blütenschmuck zu verschönern. Seit einigen Wochen werden aber vermehrt Pflanzen aus den städtischen Beeten und Kübeln entwendet. „In diesem Jahr werden besonders viele Sommerblumen gestohlen“, berichtet Doris Michel vom Grünflächenamt.

Zuletzt verschwand vergangene Woche über Nacht aus einem Kübel am Riettor ein Zierapfel als Hochstämmchen. Aus diesem Kübel wurde schon vor ein paar Wochen die Hälfte der Unterbepflanzung gestohlen.

Weitere Beispiele gibt es jede Menge: Aus dem Beet an der Paradiesgasse wurden mehrere Canna, am Bickentor ein ganzer Quadratmeter Tagetes und aus mehreren weiteren Kübeln wurden verschiedene Pflanzen entfernt.

Diese Selbstbedienung ist nicht nur ärgerlich und kostet Geld, sondern stellt auch einen Diebstahl dar. „Der Blumenklau ist kein Kavaliersdelikt, es drohen eine Anzeige oder eine Schadensersatzforderung“, warnt die Stadt.