Man spürt es, der Brückenschlag zur Kunst aus der ehemaligen DDR liegt ihr am Herzen. Vanessa Heitland, die Leiterin der Städtischen Galerie Villingen-Schwenningen, macht deutlich, dass die neue Ausstellung der Auftakt sein soll zu einer Auseinandersetzung mit der Kunstszene aus der DDR und zugleich eine Annäherung an dieselbe.

Noch bis zum 17 November sind verschiedene Schaffensphasen des Künstlers in der Städtischen Galerie zu sehen.
Noch bis zum 17 November sind verschiedene Schaffensphasen des Künstlers in der Städtischen Galerie zu sehen. | Bild: Rüdiger Fein

Die Ausstellung trägt den Titel „Schönheiten und Ungeheuer“. Sie wolle mit vielen Klischees und Vorurteilen aufräumen, die Kunst in der sozialistischen DDR betreffend. „Das ist nicht alles von der SED-gesteuerter sozialistischer Realismus, der damals entstanden ist“, sagt Vanessa Heitland.

Serie startet mit Zander

Den 80. Geburtstag des Künstlers Heinz Zander, der Mitglied der Leipziger Schule ist, nehme sie zum Anlass eine kleine Serie zu starten, die sich mit den beiden Szenen befassen wird. In Kooperation mit der Galerie Thoms Mühlhausen und den Mühlhäuser Museen zeigt die Städtische Galerie bis zur Finissage am 17. November mehr als 70 Bilder des Ausnahmekünstlers.

Die Werke DDR-Künstlers bestechen durch ihre Farblichkeit und Detailversessenheit.
Die Werke DDR-Künstlers bestechen durch ihre Farblichkeit und Detailversessenheit. | Bild: Rüdiger Fein

Die Besucher der Galerie können sich in eine surrealistisch anmutende Welt entführen lassen, die dem Betrachter ein faszinierendes Panoptikum bizarrer Gestalten und grotesker Kreaturen eröffnet. Zwitterwesen aus Tier und Mensch und die Darstellung, morbide Erotik ausstrahlender, weiblicher Körper, entführen den Besucher der Ausstellung in eine fantasievolle Bilderwelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unverwechselbar in der Formensprache ziehen die haarfein in Öl gemalten etwa 60 Bilder in den Bann und lassen den Betrachter jeden einzelnen Pinselstrich verfolgen. In einer früheren Schaffensperiode entstanden die 14 Grafiken aus der Ausstellung.

Der Brückenschlag zur Kunst aus der ehemaligen DDR liegt Vanessa Heitland am Herzen.
Der Brückenschlag zur Kunst aus der ehemaligen DDR liegt Vanessa Heitland am Herzen. | Bild: Rüdiger Fein