„Die Sperrung soll bis in die Mittagsstunden heute noch anhalten“ war die Antwort der Deutschen Bahn via Twitter am Mittwochmorgen auf die Frage, wann die Züge auf der Schwarzwaldbahn von Villingen in Richtung Konstanz und in Richtung Offenburg wieder fahren. Am Mittag war dann die Sprache vom Nachmittag. Und nun?

Das könnte Sie auch interessieren

In Richtung Konstanz können Bahnreisende wieder mit dem Zug fahren. Zwar fährt nicht der reguläre RE 4725. Dafür ist aber der RE 75789 auf den Schienen unterwegs. Die erste fahrbare Verbindung ist für 14.06 Uhr angegeben. Weitere Verbindungen gibt es um 16.06 Uhr stündlich bis 21.06 Uhr und um 22.09 Uhr.

Bahnfahrer, die von Villingen in Richtung Offenburg fahren wollen, haben dagegen noch Pech. Sie müssen den Schienenersatzverkehr bis nach Hausach nutzen, um von dort aus dann mit der Ortenau-S-Bahn nach Offenburg zu gelangen. Wer von dort weiter in Richtung Karlsruhe will, kann den regulären Regionalzug nutzen. Diese Strecke ist wieder befahrbar.

Baumaterialien auf Oberleitungen

Wie es weitergeht, hängt davon ab, ob die Schäden an den Gleisen nach „Sabine“ behoben wurden. „Die Schwarzwaldbahn ist eine schwer zugängliche Strecke“, sagte eine Bahnsprecherin auf SÜDKURIER-Anfrage. Wegen des Sturmtiefs Sabine seien viele Bäume und Äste auf den Gleisen oder haben Oberleitungsschäden verursacht. „Es kam auch häufig vor, dass Schilder, Planen oder andere Baumaterialien die Oberleitungen beschädigt haben“, sagt die Sprecherin der Bahn weiter. Um die wegzuräumen, waren und sind auch die Feuerwehr und das THW im Einsatz.

Noch schwerer zugänglich als die Schwarzwaldbahn war die Höllentalbahn. „Dort mussten wir teilweise sogar mit Helikoptern nach Schäden suchen und diese reparieren“, so die Sprecherin. Während es auf der Schwarzwaldbahn also auch den gesamten Mittwoch zu Ausfällen kommen kann, ist die Breisgau-S-Bahn so gut wie frei und damit befahrbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Bahnsprecherin sagt, gebe es nur noch zwischen Löffingen und Himmelreich eine Sperrung: „Diese besteht auf unbestimmte Zeit.“ Ein Schienenersatzverkehr sei zwischen Löffingen und Neustadt sowie zwischen Himmelreich und Neustadt eingerichtet.