In Marbach bei Villingen geht seit Monaten nichts beim Breitbandausbau. Die Zuschuss-Zusagen aus dem CDU-geführten Innenministerium fehlen. Das stolze Projekt hängt hilflos in der Luft. Zweckverbandsvorsitzender und Landrat Sven Hinterseh (CDU) und der stellvertretende Vorsitzende und VS-OB Jürgen Roth sind seit Wochen hinter den Kulissen am Verhandeln.

Am Freitag um 15.03 Uhr versandte der Landtagsabgeordnete Karl Rombach (CDU) eine Mitteilung: Alles klar für Marbach – Millionenzusage, ließ er mitteilen. Am frühen Abend um 18 Uhr intervenierte der Zweckverband. Sprecherin Karin Merklinger versandte eine bemerkenswert relativierende Mitteilung. Darin heißt es, wir zitieren:

"Bezugnehmend auf die Pressemitteilung von Herrn MdL Karl Rombach muss der Zweckverband Breitbandversorgung Schwarzwald-Baar folgendes richtigstellen: Am 26. April hat das Innenministerium Baden-Württemberg die Förderanträge für Nussbach, Blumberger Talgemeinden und für den ersten Bauabschnitt Furtwangen bewilligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum stockenden Glasfasernetz-Ausbau in Marbach schreibt die Sprecherin des Breitband-Zweckverbandes des Landkreises: "Das Innenministerium Baden-Württemberg hat die Bewilligung des Förderantrages für Marbach zugesagt. Bisher liegt uns diese Zusage aber noch nicht schriftlich vor. Dieses soll Anfang kommender Woche geschehen und der Förderantrag dann voraussichtlich Ende Mai bewilligt werden.

Im Detail teilte der Breitbandzweckverband am Freitag um 18 Uhr mit: "Der Glasfaser-Ausbau (FTTB – Glasfaser bis ins Haus) in Marbach kommt. Das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg hat dem Zweckverband Breitbandversorgung Schwarzwald-Baar die Förderung mündlich zugesagt.

Damit kann ein langwieriger Prozess die letzte Hürde vor dem Baustart nehmen. „Ich bin überaus glücklich, dass das Engagement der Stadt Villingen-Schwenningen und des Zweckverbandes gemeinsam mit dem Innenministerium zu diesem erfolgreichen Ende vor allem für die Marbacher Bürgerinnen und Bürger geführt hat.

Besonders für die Gebiete, die bisher überhaupt nicht durch die privaten Telekommunikationsunternehmen versorgt werden, steht bald ein neues Zeitalter an“, so Oberbürgermeister Jürgen Roth. „Wir freuen uns sehr, dass das Innenministerium die Unterversorgung in Marbach erkannt hat und möchten auf diesem Weg Herrn Oberbürgermeister Roth für sein Engagement und dem Innenministerium für seine entscheidende Unterstützung beim Glasfaserausbau mit Fördergeldern danken,“ sagt Zweckverbandsgeschäftsführer Jochen Cabanis, “Nur durch die Fördergelder haben wir die Möglichkeit, unter anderem die erheblich unterversorgten Gebiete Melben und Buchhalde endlich zu versorgen.“

Anfang kommender Woche soll dann schriftlich bestätigt werden, dass die Fördergelder für einen Großteil des Gebietes fließen. Die offizielle Vergabe des Bewilligungsbescheides ist dann voraussichtlich Ende Mai. „Die Baufirma KTS steht bereits parat, wir können sofort Ende Mai oder Anfang Juni mit dem Bau beginnen“, erklärt Cabanis. Die Marbacher Bürgerinnen und Bürger können sich jederzeit auf der Homepage des Zweckverbandes www.breitband-sbk.de über den aktuellen Stand informieren."