Was passiert, wenn der Firmen-Chef und Vater plötzlich nicht mehr da ist? Als der Villinger Bernhard "Bene" Schaumann vergangenes Jahr starb, saß der Schock tief, inzwischen ist Tochter Yvonne Schaumann (44) Geschäftsführerin des Einzelhandelsgeschäfts Schilling Wäsche. Das Fachgeschäft für Damen- und Herrenwäsche in der Oberen Straße verkauft nach wie vor auch Fasnetartikel für Hästräger. Das glauben nicht alle Kunden, denn immer wieder wird Yvonne Schaumann gefragt, ob nach dem Tod des Vaters Blauhemden, Foulard (das Seidentuch der Narros), Maschen, Schals oder vieles mehr überhaupt noch erhältlich ist.

Zubehör aus kleinen Betrieben

Zwar war Bene Schaumann lange im Brauchtumsausschuss der Villinger Narrozunft aktiv, aber er hat sein Wissen immer an seine Tochter Yvonne, die Kauffrau gelernt hat und seit 1996 in dem Traditionsgeschäft arbeitet, weitergereicht. Daher ist es für sie selbstverständlich, dass sich Hästräger bei ihr nach wie vor ausstatten können. Sie reiste mit ihrem Vater auch viel durch Deutschland, um die meist kleinen Betriebe ausfindig zu machen, die die Accessoires und Stoffe überhaupt noch herstellen. Manche dieser Unternehmen müssen aufgeben, weil sich kein Nachfolger mehr findet oder weil es sich nicht mehr lohnt, dann beginnt die Suche für Yvonne Schaumann von Neuem. Posamente zum Beispiel, die schmückenden Zierbänder für die Alt-Villingerin, kommen aus einer kleinen Manufaktur aus Brandenburg. Das Blauhemd wird aufwendig von einer Näherin bestickt. Das Muster dieser früheren Fuhrmannskittel ist ganz typisch für Villingen. Wenn die Transporteure einst durch die Tore einzogen, wurde das weiße Muster außen getragen, der Kittel dann später umgedreht: Dann stach das Rot in die Augen.

Tipps rund um die Fastnacht

Yvonne Schaumann verkauft auch die erdfarbenen Wiener Schals der Alt-Villingerin. Liebevoll legt sie den Stoff in die Hände, freut sich über das prächtige Muster. Sie gibt Tipps rund um die fünfte Jahreszeit, welche Farbtöne noch getragen werden können – und welche dann nicht mehr. Auch ein Ballen Stoff für das Blümleshäs der Narresome, dem Narro-Nachwuchs, liegt bereit. Fasnet ist in "unserer Familie ein Anliegen", betont sie. Sie selbst ist in der Narrozunft aktiv, ihr Mann Marc engagiert sich als Zunftwirt. So setzt sie auf ihre Weise nicht nur die ehrenamtliche, sondern auch die unternehmerische Tätigkeit des Vaters fort.

Das könnte Sie auch interessieren