Die Zahl der Abiturienten ist im Schwarzwald-Baar-Kreis das fünfte Jahr in Folge rückläufig. Das zeigt eine aktuelle Statistik des Regierungspräsidiums Freiburg. Jedoch kann daraus nicht automatisch geschlossen werden, dass sich der Anteil Gymnasiasten pro Jahrgang in den vergangenen Jahren verringert hat:

Das könnte Sie auch interessieren
  1. Zwischen 2015 und 2019 ist im Schwarzwald-Baar-Kreis nämlich nicht nur die Anzahl Schüler zurückgegangen, die an allgemeinbildenden Gymnasien ihr Abitur ablegen wollen: Von 632 Prüflingen im Jahr 2015 auf 522 im Jahr 2019. Auch die Schülerzahlen insgesamt sind laut dem Statistischen Landesamt Baden-Württemberg seit einigen Jahren rückläufig. Betroffen sind dabei alle Schultypen, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. Die Zahlen für die Schuljahre 2013/14 bis 2017/18 zeigen folgendes Bild: An Hauptschulen nahm die Anzahl Schüler von 2507 auf 1472 ab, an Sonderschulen von 1121 auf 1099, an Realschulen von 5169 auf 4733 und an Gymnasien von 5504 auf 5019.
Das könnte Sie auch interessieren
  1. Noch deutlicher zeigen die detaillierten Zahlen für Villingen-Schwenningen, dass die Abiturienten-Statistik des Regierungspräsidiums für den Schwarzwald-Baar-Kreis keine eindeutige Tendenz erkennen lässt. Nimmt man die Anzahl Abiturienten an den drei öffentlichen Gymnasien der Doppelstadt zur Hand, ergibt sich folgendes Bild: Für die vergangenen vier Jahre lässt sich nur festhalten, dass die Zahlen schwanken. Das wird anhand des folgenden Überblicks deutlich: Am Gymnasium am Deutenberg in Schwenningen legten 2018 99 Schüler ihr Abitur ab, 2017 waren es 106, 2016 nur 66 und 2015 81. Das Villinger Gymnasium am Hoptbühl zählte 2018 84 Abiturienten, 2017 nur 72, 2016 82 und 2015 71. Und am Gymnasium am Romäusring schließlich legten 2018 62 Schüler die Reifeprüfung ab, 2017 waren es 72, 2016 62 und 2015 75.
Das könnte Sie auch interessieren