Seit Wochen bereiten sich die Musiker des Musikvereins Weilersbach auf die Sommersaison vor, in der sie nun mittlerweile angekommen sind. Dazu wurde in einer vergangenen Probe die Notenmappe ausgemistet und diese mit teils neuer und teils bekannter Blasmusikliteratur frisch bestückt, berichtet der Verein. Natürlich gehören die Klassiker wie „Auf der Vogelwiese“ oder der „Böhmische Traum“ von Norbert Gälle weiterhin zum Repertoire der Weilersbacher, doch mit „Abba Gold“ hat ein Medley – passend zum aktuellen Comeback der schwedischen Popgruppe – aus dem Notenschrak wieder Einzug ins Sommerprogramm gehalten.

Marschmusik zur Wendeplatte

Nun wird seit Mai intensiv im Vereinslokal in der Grundschule geprobt, und Lisa Zipfl fordert ihre Musiker und Musikerinnen immer wieder heraus, um das Beste aus dem Klangkörper herauszuholen. Ein besonderes Augenmerk legt die engagierte Dirigentin auch auf die Marschmusik, denn eigens hierfür wurde der Proberaum an zwei Abenden bereits gegen die Straße ausgetauscht. Hier bietet sich der Weg oberhalb der Schule mit seiner Wendeplatte sehr gut an, können doch hier auch Kurven und Radien ganz nach dem Gutdünken der Orchesterleiterin abgelaufen werden, die sie eigens mit Straßenmalkreide auf den Asphalt aufgemalt hatte.

Alles in allem eine gute Übung, denn der Musikverein war in den letzten Wochen bereits gefordert bei den Umzügen beim Musikfest in Furtwangen, beim Kreisfeuerwehrtag in Pfaffenweiler sowie bei der Fronleichnamsprozession im Dorf. So durften die Besucher der beiden Umzüge den Marsch „Gute Reise“ hören und die Gläubigen der Pfarrgemeinde St. Hilarius erfreuten sich an den Klängen traditioneller und moderner Prozessionsmärsche – imposant und feierlich dargeboten vom Musikverein Weilersbach.

Ein Novum in diesem Jahr war der Termin im Tonstudio im Villinger Goldenbühl in den ehemaligen Fabrikräumen von Burger-Spritzguss. Auf Initiative der örtlichen Narrenzunft Epfelschittler wurde ein seit längerer Zeit gehegter Wunsch, nämlich den Weilersbacher Narrenmarsch einmal auf CD aufzunehmen, kurzerhand in die Tat umgesetzt. So erklang an diesem Abend im Beisein des zweiten Vorsitzenden der Zunft, Jens Steinhäuser, nicht nur der Narrenmarsch, sondern auch das „Willerschbacher Fasnetlied“, und das gleich mehrmals – bis der Tontechniker mit gehobenem Daumen schließlich sein O.K. gab, dass alles nun zufriedenstellend im Kasten ist. Sichtlich abgekämpft ließen sich die Musiker anschließend das wohlverdiente Eis in einer Schwenninger Eisdiele schmecken.

Familientag zum Abschluss

Den Sommer lassen die Weilersbacher am letzten Juli-Wochenende unter sich ausklingen, wenn die Vorstandschaft alle Aktiven zum Familientag einlädt, der quasi das offizielle Ende der Hauptsaison des Musikvereins bildet, ehe die Musiker mit ihren Familien in den wohlverdienten Sommerurlaub gehen.

In diesem Zusammenhang macht der Verein schon jetzt auf sein Herbstfest aufmerksam, das am 13. und 14. Oktober über die Bühne geht. Den Höhepunkt bildet hier der Auftritt der Formation „Die schrillen Fehlaperlen“ mit ihrem Programm „Liebe, Lust und Leberwurscht“. Karten für diesen Event gibt es ab sofort bei allen Musikern, bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Ticketshop auf der Vereinshomepage.

Informationen und Tickets im Internet:http://www.mv-weilersbach.de