VS-Weilersbach – Die erste Sitzung des Ortschaftsrates im neuen Jahr ist traditionell Rückblick und Ausblick gewidmet.

Anfang 2107 sah der VS-Teilort Weilersbach angesichts der Neueinrichtung einer dritten Gruppe im Kindergarten angenehmeren Zeiten bei den Betreuungsplätzen entgegen. Ein Jahr später zeichnet sich ab: Die Nachfrage ist befriedigt, das Maß ist jedoch voll.

  • Kindergarten St. Bernhard: Ab Januar 2017 stieg die zahl der Kindergartenplätze von 35 auf 47, zur Jahresmitte 2016 war die Einrichtung mit zwei Kindern bereits überbelegt gewesen. Gleich zur Eröffnung der dritten Gruppe, die vorerst auf zwei Jahre befristet ist, waren die zusätzlichen Ressourcen durch Voranmeldungen voll ausgebucht. Kommentar von Ortsvorsteherin Silke Lorke: „Wir können die Versorgung ohne dritte Gruppe gar nicht mehr sicherstellen.“ Der Gedanke einer Befristung, soweit der Gemeinderat zu keiner anderen Entscheidung kommt, scheint perdu. Man jongliere bereits bei der Vergabe der Plätze, um Einjährigen einen Zugang zur Kleinstkindbetreuung in einvernehmlicher Lösung mit den Eltern zumindest ein halbes Jahr später zu ermöglichen. Denn von den aktuell 43 Kindern sind 20 unter drei Jahre alt. Auf Tagesmütter habe man vorerst nicht zurückgreifen müssen und eine Überbelegung liege nicht vor, man habe jedoch auch „keinen großen Puffer mehr“, wie Lorke betonte. Immerhin sind kleinere Reparaturarbeiten, wie das neue Treppengeländer, Arbeiten an Flur- und Kellerräumlichkeiten im letzten Jahr abgeschlossen worden.
    Der Kellerraum war seinerzeit auch als Alternative für einen weiteren Gruppenraum im Gespräch, was die unzureichende Deckenhöhe bei genauerer Betrachtung jedoch vereitelte. Der weitgehend ungenutzte Unterbau wurde entrümpelt und neu verputzt. Diese Arbeiten förderten undichte Stellen an einer Wand ans Tageslicht, diese gilt es nun in Angriff zu nehmen.
  • Feuerwehr und Schule: Die beengte Raumsituation des Weilersbacher Feuerwehrgerätehauses soll 2018 angegangen werden. Lorke betone nochmals ihre Erleichterung über die Bereitstellung von Geld durch den Gemeinderat für ein Planungsverfahren, dem mit Geld aus dem Ortsbudget über 70 000 Euro zur Verfügung stehen. Diskussionen unter den Gemeinderäten sehen einen Neubau des Feuerwehrhauses mit geschätzten Mitteln in Höhe von zwei Millionen Euro ab 2019 vor. Davon abgesehen bekam das Feuerwehrhaus 2017 eine neue Gasheizung installiert. Mit Blick auf die Schule sieht Lorke die neue Küche 2018 kommen. Bereits Ende dieser Woche wird ihr alter Gegenpart entfernt, sogleich beginne man mit den Elektroarbeiten für die Neuanschaffung. Das Anbringen neuer Metallhandläufe für das Schulgebäude sei auf Ende Februar oder Anfang März gesetzt.
  • Lan-Party: Die Jugend des FC Weilersbach 1919 plant zur Steigerung der sozialen Interaktion eine Lan-Party in der Glöckenberghalle. Etwa 60 Jugendliche werden am 16. Februar von 16 bis 22 Uhr ihre Zocker-Fertigkeiten in der virtuellen Fußballwelt messen – mit Siegerehrung.
  • Weilersbach wächst: Nach zwei Jahren Talfahrt sprang die Bevölkerungszhal in Weilersbachs im letzten Jahr von 1247 auf 1297, bis dato ist die Zahl noch weiter auf 1308 Einwohner gestiegen. 2017 standen neun Geburten sieben Sterbefälle gegenüber, es gab sieben Eheschließungen. In der Grundschule Obereschach mit Außenstelle in Weilersbach stieg die Schülerzahl von 79 auf 88, an der Weilerbacher Außenstelle von 39 auf 42.