Hasmik Yedigor liebt das Backen. "Ich war Textilingenieurin, bevor ich meine wahre Berufung gefunden habe", erzählt die 47-Jährige. Seit ihrer Schulzeit hat sie regelmäßig Kuchen und Törtchen angerührt und verziert. Bis Yedigor ihre Leidenschaft zur Berufung gemacht hat, dauerte es allerdings viele Jahre: Am 1. Januar 2015 eröffnete sie "Yasmins Tortenwelt" in der Kirnacherstraße in Villingen. "Dafür habe ich mehrere Kurse absolviert und die Prüfung zur Konditorin in Stuttgart abgelegt", sagt sie.

Seitdem bietet sie Torten in den verschiedensten Größen und Farben an. "Die Größte bisher war zwei Meter hoch und hatte 35 Stockwerke", sagt Hasmik Yedigor. Sie geht anspruchsvoll mit ihren Werken um. "Hierbei handelt es sich um eine exklusive Art von Torten", erklärt sie. Bei besonderen Anlässen wie Geburtstage, Jubiläen oder Hochzeiten wollen ihre Kunden auch eine besondere Torte. "Bei Hochzeiten ist es doch zum Beispiel so: Sie fangen mit dem Brautstrauß an und enden mit der Hochzeitstorte." Im besten Fall passe diese auch noch zum Blumenstrauß der Braut.

"Meine bisher größte Torte war zwei Meter hoch und hatte 35 Stockwerke." Hasmik Yedigoryan, Konditorin
"Meine bisher größte Torte war zwei Meter hoch und hatte 35 Stockwerke." Hasmik Yedigoryan, Konditorin | Bild: Kipar, Sandro

Für ihre Kunden nimmt die Konditorin sich viel Zeit: "Ich muss wissen, ob die Torte für 50 oder für 100 Leute reichen muss, welche Farbe die Dekoration hat und welche Füllung gewünscht wird", sagt sie. Viele würden auch mit konkreten Vorstellungen oder Bildern aus dem Internet zu ihr kommen. "Die meisten wollen dann aber noch kleine Änderungen vornehmen. Die Geschmäcker sind eben unterschiedlich." Einen Monat vor dem Fest muss die Planung feststehen. "Die Deko ist handgemacht, dafür brauche ich viel Zeit", sagt Yedigor. Am öftesten werden Rosen gewünscht. Wie diese genau entsteht, erfahren Sie hier.

Handgemachte Rosen

Die Deko besteht in der Regel aus einer festen Zuckermasse. "Die Dekoration ist die essbare Verpackung der Torte", sagt die Konditorin. Für eine etwa faustgroße Rosenblüte benötigt sie ein bis zwei Stunden. "Ich stanze die Blätter aus, forme und trockne sie. Etwa 30 Stück werden dann zusammengebunden", erklärt sie. Allein für die Dekoration einer dreistöckigen Torte, die sie stolz in ihrer Küche präsentiert, hat sie 25 Stunden gearbeitet. "Die Füllung und die Creme ist danach schnell gemacht und darf natürlich nicht zu lange dauern", sagt Hasmik Yedigor. Der Kuchen soll frisch beim Kunden ankommen.

Neben dem Backen und Dekorieren wird die 47-Jährige ihr Wissen bald an der Volkshochschule in Schwenningen weitergeben. "Ab Februar werde ich Backkurse anbieten", sagt sie. Außerdem hat sie schon Pläne für die Zukunft: "Ich möchte eine drei Meter hohe Torte backen. Die ist dann für die Hochzeit meines Sohnes." Bis dahin werde allerdings noch etwas Zeit vergehen, denn der Sprössling habe erst seinen Schulabschluss gemacht.