Bereits kurz nach dem großen Umzug der Zuggesellschaft am Dienstag hat in Villingen das Aufräumen begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitarbeiter der Technischen Dienste zusammen mit dem Technischen Hilfswerk räumten Absperrgitter zur Seite.

Vor dem Bickentor stapeln sich am Mittwochmorgen viele Absperrgitter, die bereits nach dem großen Dienstagsumzug von TDVS-Mitarbeitern abgebaut wurden.
Vor dem Bickentor stapeln sich am Mittwochmorgen viele Absperrgitter, die bereits nach dem großen Dienstagsumzug von TDVS-Mitarbeitern abgebaut wurden. | Bild: Fröhlich, Jens

Nach dem Katereinfangen, der Schlüsselübergabe und dem Strohverbrennen auf dem Münsterplatz, ging das Aufräumen am Mittwochmorgen weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Dieser Hästräger geht erst am Aschermittwochmorgen nach Hause. Bild: Jochen Hahne
Dieser Hästräger geht erst am Aschermittwochmorgen nach Hause. Bild: Jochen Hahne | Bild: Hahne, Jochen

Zahlreiche Kehrmaschinen fegten den Fasnet-Müll in der Innenstadt zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kurz vor halb neun machte eine große Kehrmaschine die oberen Straße sauber.
Kurz vor halb neun machte eine große Kehrmaschine die oberen Straße sauber. | Bild: Fröhlich, Jens

An unzugänglichen Stellen wurde mit Laubbläsern und Besen nachgeholfen. Bereits um 9 Uhr sah die Fußgängerzone wieder ordentlich aus. Rund 1800 Arbeitsstunden leisteten TDVS-Mitarbeiter von Mittwoch bis Mittwoch für die Stadtreinigung sowie für den Auf- und Abbau.

Bis in die letzten Ecken kamen die Kehrmaschinen nicht. Hier mussten Laubbläser und Besen helfen.
Bis in die letzten Ecken kamen die Kehrmaschinen nicht. Hier mussten Laubbläser und Besen helfen. | Bild: Fröhlich, Jens

Nicht ganz so zeitig startete das Reinemachen in den Fasnetstüble. Vielerorts waren die Türen noch fest verschlossen. Erst gegen Nachmittag wurden einige Stüble-Betreiber aktiv.

Die Schanzelzunft traf sich zum Beispiel um 15.30 Uhr in ihrem Stüble in der Bickenstraße. „Wir machen heute sauber, der Abbau folgt am Samstag“, sagt Vorsitzender Andreas Wilhelm.

Dann werden sicher auch die Fähnle von der Feuewehr wieder abgehängt und Stüble auf Vordermann gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren