Villingen-Schwenningen (put) „Cooler geht es eigentlich nicht“, darüber waren sich Kinder, Eltern und Lehrer nach einer Aktion der Organisation Quadkinder mit der Christy-Brown-Schule einig.

  • Die Quadkinder: Die Regionalgruppe Schwarzwald-Baar/Hegau der Quadkinder war zu Gast an der Christy-Brown-Schule. Rund 20 Fahrer mit ihren Quads, Spidern und Trikes nahmen sich die Zeit, entsprechend dem Motto der Gruppe für benachteiligte Kinder eine kostenlose Aktion zu bieten. Drei Trikefahrer kamen sogar extra aus der Schweiz angefahren, um an der Veranstaltung teilzunehmen. „Kinderaugen sollen strahlen“, wünschen sich die Fahrer und stellen deshalb sich und ihre Fahrzeuge unentgeltlich in den Dienst der guten Sache. Jetzt ging diese Idee dank der Organisation durch Jens Kölz von den Quadkindern komplett in Erfüllung. Neben den Kinderaugen strahlten auch die Augen der Erwachsenen, die dabei waren. Die Begeisterung war bei allen zu spüren.
  • Bei der Christy-Brown-Schule: Eingeladen waren alle Familien mit den Schülern, Geschwistern und Freunden sowie alle Mitarbeiter der Christy-Brown-Schule mit ihren Kindern. Insgesamt 70 Kinder mit ihren Familien folgten der Einladung. Für die Verpflegung sorgten die Eltern mit mitgebrachten Kuchen und Brezeln. Die Schule sorgte für die Getränke. Als Helfer waren Auszubildende von Frei-Lacke aus Döggingen im Rahmen ihres Sozialprojektes eine wertvolle Unterstützung.
  • Quadfahrten: Kleine Runden mit dem Quad oder Trike wurden auf dem Kreisverkehr vor der Schule oder dem Parkplatz am Hoptbühl-Gymnasium gedreht. Mutige Kinder und Erwachsene durften sich dann auf den Weg in die Stadt machen und eine Runde auf dem Innenring drehen. Dort schaute sich sogar der ein oder andere Passant erstaunt nach der flotten Gruppe um. Noch Mutigere durften schließlich selber ihr fahrerisches Geschick unter Beweis stellen und dabei das Treppenhindernis am Kreisverkehr vor der Schule bewältigen.
  • Helmspende: Möglich sind solche Aktionen für die Organisation Quadkinder, weil sie eine wachsende Zahl von Unterstützern hat. Einen wesentlichen Beitrag leistete jetzt das Villinger Amateurtheater Fieber unter Leitung von Jörg Westermann. Aus dem Erlös der Kneipenfasnet finanzierte das Theater sieben Motorradhelme für Kinder. Bislang war man auf die private Ausrüstung der Fahrer angewiesen. Dank der Villinger Spende kann nun jederzeit auf die passenden Helme zurückgegriffen werden.