Es waren spannende Einblick in eine hochmoderne Technik, welche die SVS und Top Bau am Samstag den aktuellen und künftigen Bewohnern des Stadtviertels Friedrichspark boten. Man hatte zu einem Tag der offenen Tür geladen und mit der Resonanz konnten die Veranstalter zufrieden sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Insgesamt vier Führungen absolvierte Diplom-Ingenieur Dieter Forelle und nach jeweils einer Dreiviertelstunde verabschiedeten sich die Gäste aus dem Untergrund mit jetzt besten Wissen um eine zukunftsweisende Heiztechnik, die nicht nur für ein Gebäude geschaffen wurde, sondern für ein 24 000 Quadratmeter großes Areal zuständig ist. Tief unter der Erde befindet sich nämlich eine Heiz- und Energiezentrale, von der aus das gesamte Stadtviertel mit Heizwärme, mit Brauchwasser und in Teilen sogar mit elektrischer Energie versorgt wird.

Hier ist Dipl. Ing. Dieter Forelle von der SVS in seinem Element, gerne erklärt der Energiefachmann alle Bestandteile des eigens für das neue Villinger Wohnquartier Friedrichspark entwickelte Energiekonzept der SVS.
Hier ist Dipl. Ing. Dieter Forelle von der SVS in seinem Element, gerne erklärt der Energiefachmann alle Bestandteile des eigens für das neue Villinger Wohnquartier Friedrichspark entwickelte Energiekonzept der SVS.

In einem ersten Bauabschnitt wurden ein Holzbrennwertkessel und eine Brennwert-Gasheizung eingebaut. Diese moderne Heiztechnik zieht ihren hohen Wirkungsgrad aus einer großen Spreizung, das heißt, es wird mit Vorlauf- und Rücklauftemperaturen von 80 zu 40 Grad gearbeitet. Erst bei dieser Spreizung, so Forelle, entfalte das System seinen enorm hohen Wirkungsgrad und arbeite dadurch äußerst sparsam und umweltschonend. In einem weiteren Bauabschnitt sollen zumindest noch zwei Blockheizkraftwerke mit jeweils 50 KW Leistung die bestehende Anlage ergänzen. Diese ebenfalls gasbetriebenen Anlagen werden dann neben der Wärme zusätzlich auch noch Strom erzeugen. Zwar werde dieser Strom in das Netz eingespeist, aber zumindest theoretisch könnte das Wohnquartier so auch direkt mit elektrischer Energie versorgt werden.