Mit dem „multifunktionalen Generationenkonzept“ bewirbt sich die Hexenzunft Villingen beim großen Vereinswettbewerb der Sparkasse Schwarzwald-Baar und des SÜDKURIER.

Die Villinger Hexen feiern dieses Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. „Die Planungen für weitere 50 Jahre laufen bereits“, so Tobias Kratt, Ratsvorsitzender und verantwortlich für Ballregie und Brauchtum. Doch nun wird nicht nur in dem bereits etablierten Hexenstüble in der Turmgasse 14, sondern auch nebenan in der Turmgasse 12 geplant. In dem neu erworbenen Objekt soll neben Lagermöglichkeiten ein ganz besonderer Ort entstehen. „Eine multifunktionale Begegnungsstätte der besonderen Art“, heißt es in den Bewerbungsunterlagen der Zunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Selbstverständlich unter Einhalt des Denkmalschutzes sowie der baurechtlichen Möglichkeiten wollen die Verantwortlichen der Hexenzunft Villingen einen Raum schaffen, der sämtlichen Belangen der Vereinsmitglieder gerecht wird. Ein halbes Jahrhundert nach der Gründung der damaligen Südstadthexen im Fischerstüble möchte man sein Brauchtum modern inszenieren. Dabei soll auch der technische Anspruch nicht zu kurz kommen. Workshops, Generationentreffs, aber auch gelebtes Brauchtum mit Kindern und Jugendlichen, wie bereits in zahlreichen Schulen und Kindergärten in Villingen vorgelebt, aber auch der Austausch mit anderen Zünften in der Region soll dort möglich werden können. Ob Austausch, Planung oder Organisation einer der diversen Aktivitäten, die der Verein das ganze Jahr über bestreitet: die Begegnungsstätte soll ein moderner Treffpunkt sein.

Die Villinger Hexen nehmen nicht nur an Umzügen teil, die Jugendleitung bietet den Kindern und Jugendlichen verschiedene Veranstaltungen wie den Familientag, das Sommerfest oder die Kinderweihnachtsfeier auch unter dem Jahr an. Um die Räumlichkeiten diesen Zwecken entsprechend herrichten zu können, werden hunderte von ehrenamtlichen Stunden der Mitglieder und Freunde der Hexenzunft Villingen, aber auch entsprechende finanzielle Mittel für Baumaterialien und Technik nötig sein, weshalb die Hexen sich um ein Preisgeld beim Vereinswettbewerb bemühen.

Profitieren werden davon die 1400 Mitglieder der Zunft, die befreundeten Zünfte in der Doppelstadt sowie die Vorschüler und Schüler in der Stadt. Denn in der Turmgasse 14 in der Villinger Innenstadt soll ein generationenübergreifendes Aushängeschild im Villinger Stadtleben entstehen.