Völlig überrascht wurden viele Autofahrer am Donnerstag und Freitag durch ein neues Verkehrshindernis. Die Baustelle am Krebsgraben wurde ein Stück verschoben. Ab sofort ist die Straße von der Berliner Staße her wieder befahrbar. Dafür wurde die Zufahrt am oberen Ende gesperrt. Das heißt, die Autofahrer können noch bis zur Shell-Tankstelle vorfahren. Dort endet die Zufahrt in einer Sackgasse. Die Baufirma und die Stadt hielten es nicht für nötig, die Öffentlichkeit zu informieren. Mit dem Ergebnis, dass in der Sackgasse Chaos herrschte. Die Tankstelle wurde zum Wendeplatz. Dort wäre am Donnerstag beinahe eine Frau von einem durchschießenden Wagen umgefahren worden. Die neue Sperrung sorgte für Staus in der Peterzeller -, in der Sebastian-Kneipp- und Kirnacher Straße. Bild: Hahne