Die SÜDKURIER-Sommerredaktion auf dem Latschari-Platz, bei der sich die Bürger zum Thema Müll ihren Frust von der Seele reden konnten, hatte großen Zulauf. Dabei gab es viele konstruktive Ideen, wie man dem Müll Herr werden könnte.

Unter den Besuchern am SÜDKURIER-Stand war auch Rudolf Reim, jüngst mit der Urkunde zum Stadtführer ausgezeichnet. Er bot spontan eine Stadtführung an, bei der er und die Teilnehmer während der Führung Müll sammeln. Ploggen heißt das auf neudeutsch und stammt nicht, wie man vermuten könnte, aus Amerika, sondern aus Schweden, bei dem während des Joggens der Müll aufgesammelt wird.

Wo einst die Bächle in Villingen verliefen, zeigt Stadtführer Rudolf Reim auf dem Plan. Die Gummihandschuhe, die auch Evi Riehle aus Schonach trägt, waren zum Müll aufsammeln wichtig, bei einer außergewöhnlichen Stadtführung am Samstagnachmittag.
Wo einst die Bächle in Villingen verliefen, zeigt Stadtführer Rudolf Reim auf dem Plan. Die Gummihandschuhe, die auch Evi Riehle aus Schonach trägt, waren zum Müll aufsammeln wichtig, bei einer außergewöhnlichen Stadtführung am Samstagnachmittag. | Bild: Roland Dürrhammer

Reim setze die Aktion am Samstag sofort in die Tat um. Darüber, dass der gebürtige Franke, seit dreieinhalb Jahren in Villingen wohnend, die Stadtgeschichte kennt und viel über Villingen gelernt hat, waren sich die fünf Teilnehmer aus Villingen und Schonach einig. Vor der SÜDKURIER-Redaktion ging es mit Greifzangen, Gummihandschuhen und Müllsäcken los auf die eineinhalbstündige Stadterkundung.

Das könnte Sie auch interessieren
Macht uns den Weg sauber, bittet Henry Greif (Mitte), der auch zusammen mit Klaus Richter (rechts) auf Stadtführungstour in Villingen unterwegs war.
Macht uns den Weg sauber, bittet Henry Greif (Mitte), der auch zusammen mit Klaus Richter (rechts) auf Stadtführungstour in Villingen unterwegs war. | Bild: Roland Dürrhammer
Mit der Greifzange ging Ralf Claaßen auf die Suche nach Müll, bei der ausgewöhnlichen Stadtführung Schwätze und Mache, mit Stadtführer Rudolf Reim.
Mit der Greifzange ging Ralf Claaßen auf die Suche nach Müll, bei der ausgewöhnlichen Stadtführung Schwätze und Mache, mit Stadtführer Rudolf Reim. | Bild: Roland Dürrhammer

Während Reim über die Bächle in der Stadt, die Wehrtürme und Villingen als ehemaligen Kneippkurort erzählte, machten sich die Teilnehmer schon eifrig daran, Müll aufzusammeln, sowie Plastikmüll aus dem Ringwald-Brunnen vor dem Bickentor zu fischen. Durch den Klosterring ging es über die Hafnergasse, Bärengasse und durch die Hans-Kraut-Gasse zum ältesten Gasthaus in Villingen, zum Löwen, während sich der Müllsack so langsam füllt.

Während Rudolf Reim (links) wissenswertes über den Ringwald-Brunnen beim Bickentor erzählt, wird Müll um und im dem Brunne eingesammelt.
Während Rudolf Reim (links) wissenswertes über den Ringwald-Brunnen beim Bickentor erzählt, wird Müll um und im dem Brunne eingesammelt. | Bild: Roland Dürrhammer
Das könnte Sie auch interessieren

Im Münster, dorthin führte der weitere Weg, wusste Reim geschichtsträchtiges über das Nägelinskreuz zu erzählen. Danach ging es über die Rathausgasse und Schulgasse zum Riettor, dem Ende dieser besonderen Stadtführung. „Meine Intention ist es, dass sich Bürger in den einzelnen Wohnquartieren gemeinsam treffen, um eine Stunde spazieren zu gehen und dabei den Müll aufsammeln“, so Reim über seine Vision von einer saubereren Stadt. Es solle Spaß machen und die Gemeinschaft fördern. Spaß hatten auch alle Teilnehmer der außergewöhnlichen Stadtführung.