VS-Villingen – Jetzt ist das Dach des Theaters am Ring wieder sicher und kann auch der im Winter zu erwartenden Schneelast sowie starken Winden standhalten. Die Sicherungsmaßnahmen sind abgeschlossen. Damit steht der Nutzung des Theaterhauses im bevorstehenden kalten Jahreszeit nichts mehr im Wege. Davon überzeugten sich am Dienstag auch Bürgermeister Detlev Bührer, Amtsleiter Dieter Kleinhans und Hans Lohrer vom Amt für Gebäudewirtschaft und Hochbau das Ergebnis vor Ort. Einig sind sich die drei aber auch darüber, dass die Reparatur nur eine vorübergehende Notlösung ist.

Bürgermeister Detlev Bührer (von vorne), Amtsleiter Dieter Kleinhans und Hans Lohrer begutachten einen der drei neuen Stahlträger im Theater-Dach. Bilder: Jens Fröhlich
Bürgermeister Detlev Bührer (von vorne), Amtsleiter Dieter Kleinhans und Hans Lohrer begutachten einen der drei neuen Stahlträger im Theater-Dach. Bilder: Jens Fröhlich | Bild: Fröhlich, Jens

150.000 Euro hatte der Gemeinderat für die nötigen Bauarbeiten bereit gestellt, um das Gebäude noch vor der kommenden Spielzeit wieder fit zu machen und die Sicherheit zu gewährleisten. Am Ende lagen die Kosten sogar ein wenig darunter.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch in dieser Woche soll das Gebäude gereinigt werden. Das Dach wird wieder verschlossen und gedämmt. Der Kran kann wieder abgebaut werden.

Rückblick

Im März diesen Jahres wurde eine Wölbung an der Unterdecke des großen Saales wahrgenommen. Genauere Untersuchungen des Dachwerkes ergaben, dass am Haupttragwerk, welches in Holzbauweise errichtet wurde, erhebliche Sicherheitsmängel hatte.

Die alten Verbindungen der Balken (Mitte) hielten dem Gewicht nicht mehr Stand.
Die alten Verbindungen der Balken (Mitte) hielten dem Gewicht nicht mehr Stand. | Bild: Fröhlich, Jens

Mehreren Knotenpunkte, die die quer liegenden Dachträger mit den senkrecht verlaufenden Stützbalken verbinden, hatten sich sich gelöst, was letztlich das Absenken der Konstruktion verursachte.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Theater musste umgehend gesperrt werden. In einer Blitzaktion sicherte die Firma Ettwein das Dach mit zusätzlichen Stützbalken provisorisch ab, sodass der laufenden Betrieb bis zur Sommerpause weitergehen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Übergangslösung

Jetzt stand die Reparatur der Schadstelle an. Dafür wurde das Dach an mehreren Punkten geöffnet, um drei neue, quer verlaufende Stahlträger einzuziehen, die seitlich auf dem Mauerwerk aufsitzen und so der Konstruktion wieder festen Halt geben.

Blick vom Bühnenturm aus über das reparierte Theater-Dach.
Blick vom Bühnenturm aus über das reparierte Theater-Dach. | Bild: Fröhlich, Jens

Knapp neun Tonnen bringen diese zusammen auf die Wage. Ein Problem für die Statik ist dieses Zusatzgewicht allerdings nicht. Problematischer war die Tatsache, dass ein Anheben des Daches nicht so einfach möglich war, um die Absenkung wieder auszugleichen. Die Stahlträger mussten also der Absenkung angepasst werden und quasi eine Biegung besitzen.

Die drei neuen Stahlträger sitzen am Ende auf dem Mauerwerk auf. Alle zusammen wiegen sie knapp neun Tonnen.
Die drei neuen Stahlträger sitzen am Ende auf dem Mauerwerk auf. Alle zusammen wiegen sie knapp neun Tonnen. | Bild: Fröhlich, Jens

Sie setzen sich daher aus mehreren Einzelteilen zusammen, die vor Ort miteinander verschraubt wurden. „Schweißen und Flexen war nicht möglich“, erklärt Hans Lohrer. Zu Hoch sei die Brandgefahr. Der viele Staub und das Holz seien leicht entzündlich.

Während der Arbeiten wurden unten im Saal die Sitzreihen und die technischen Anlagen abgedeckt, da Staub und Dreck nach unten rieseln konnte.

Die neuen Sitze sind mit Folie abgedeckt, die sie vor Staub und Dreck schützt.
Die neuen Sitze sind mit Folie abgedeckt, die sie vor Staub und Dreck schützt. | Bild: Fröhlich, Jens

Der Dachstuhl des großen Saales im Theater am Ring wurde im Jahr 1938 errichtet. In den Jahren 1971 und 1972 folgte der Ausbau zu seiner jetzigen Dachform. Im Inneren kann man die einzelnen Bauabschnitte anhand von unterschiedlichen Balkenstärken gut nachverfolgen. Mit jedem Bauabschnitt wurden die Balken dicker.

Links sind die ältesten Stützbalken zu sehen. Die stärkeren Balken daneben wurden in den 70er Jahren eingezogen.
Links sind die ältesten Stützbalken zu sehen. Die stärkeren Balken daneben wurden in den 70er Jahren eingezogen. | Bild: Fröhlich, Jens

Generalsanierung

Mit der jetzt erfolgten Ertüchtigung des Daches ist das Kapitel Theater-Dach aber noch nicht zu Ende. Die Reparatur war lediglich eine provisorische Maßnahme für den anstehenden Winter.

Auch wenn es vermutlich mehrere Jahre sicher halten würde steht in naher Zukunft eine grundlegende Sanierung, oder gar ein Neubau des Daches an. Auch der Brandschutz und eine bessere Dämmung müssen dann berücksichtigt werden. „Wir beginnen im kommenden Jahr mit den genauen Planungen, sobald der Haushalt für 2020 feststeht“, erklärt Bührer.

Mit dem Kran werden die Einzelteile der Stahlträger nach oben gehievt.
Mit dem Kran werden die Einzelteile der Stahlträger nach oben gehievt. | Bild: Fröhlich, Jens