Der Tennisclub Marbach plant anlässlich seines 40-jährigen Bestehens im kommenden Jahr eine schöne Jubiläumsfeier in der Marbacher Festhalle. Das Programm für den 23. September steht bereits fest. Für die Tennisjugend wird auf dem Tennisgelände ein Fest ausgerichtet. Der Festabend beginnt mit einem Sektempfang, gefolgt vom offiziellen Teil mit Festreden und Ehrungen. Für das anschließende Buffet wird ein Kostenbeitrag von 25 Euro erhoben, einschließlich der Getränke und Festschrift. Auch die musikalische Unterhaltung wird nicht fehlen.

Mit der Erneuerung der Heizungsanlage im Clubhaus wird der Verein ein weiteres Projekt in Angriff nehmen, informierte der Vereinsvorsitzende Bernd Stolte bei der Jahreshauptversammlung. Es stehen zwar noch Angebote aus, fest stehe jedoch bereits, dass auf den Verein Kosten in Höhe von etwa 20 000 Euro zukommen. Den Betrag könne der Verein aus eigenen Mitteln aufbringen, erklärte Bernd Stolte. Sobald entschieden ist, an wen der Auftrag vergeben werde, werde beim Sportbund ein Zuschuss beantragt. Man könne mit 6000 Euro rechnen.

Ein weiterer Posten von 2000 Euro kommt durch die Platzpflege auf den TC Marbach zu, ohne Sand. Das resultiert daraus, dass sich Platzwart Karl-Heinz Langecker aus seiner Tätigkeit zurückzog, er stellte sich auch bei den Wahlen nicht mehr als zweiter Vorsitzender zur Verfügung. Langecker erbrachte seine aufwendige Arbeit ehrenamtlich und sparte dem Verein dadurch erhebliche Kosten. Sofern sich also aus den Mitgliederreihen niemand findet, der seine Aufgaben übernimmt, muss die Platzpflege an entsprechende Dienstleister abgegeben werden.

Auch wenn sich der TC Marbach nicht allein durch die Mitgliedsbeiträge finanzieren kann, entschieden sich die Mitglieder dafür, den Mitgliedsbeitrag zunächst nicht anzuheben. Die nötigen Finanzen werden durch Sonderaktionen wie die Bewirtung beim Fastnachtsumzug und das immer gut besetzte Leistungsklassenturnier erwirtschaftet.

Der TC Marbach hat 160 Mitglieder: 74 Erwachsene, 41 Kinder- und Jugendliche, 45 Passive. Sportwart Ronald Weislogel erhofft sich eine bessere Saison als im vergangenen Jahr, in der den Damen- und Herrenmannschaften die sportlichen Erfolge versagt blieben. Durchweg zufrieden zeigte sich Jugendleiterin Silvia Kilian. Sie berichtete über 18 teilnehmende Kinder beim Schulferienprogramm, neun Kinder sind es beim Kooperationsprojekt mit der Schule, am Sommertraining haben 29 Kinder teilgenommen, drei Jugendmannschaften sind gemeldet.

Bis auf den in Abwesenheit als zweiten Vorsitzenden gewählten Rüdiger Schrade geht der Vorstand mit dem bewährten Team in die nächste Runde. Wiedergewählt wurden Kassierer Max Helmstädter, Sportwart Ronald Weislogel, Jugendsportwart Silvia Kilian und die Beisitzer Andreas Binder, Bernd Gabriel, Thorsten Schelling und Wolf-Rainer Schramke.